13.10.14 15:15 Uhr
 442
 

Zwei Frauen von Ex-Freund massiv verfolgt und bedroht - Bewährungsstrafe

Ein 40-Jähriger hat zwei Frauen, die die Beziehung mit ihm beendet hatten, ein Jahr lang verfolgt und bedroht. Von beleidigenden SMS-Nachrichten über Einbrüche in die Wohnungen bis hin zur Bedrohung mit einem Messer reichen die vielfältigen Vorwürfe vor dem Amtsgericht Ebersberg.

Auch den Arbeitgeber eines der Opfer überzog der mehrfach vorbestrafte Täter mit Telefonterror. Vor Gericht spielt er erst selbst das Opfer, zwang somit eine der eingeschüchterten Frauen zu einer Aussage.

Das Urteil lautete schließlich zwei Jahre Haft auf Bewährung und 15.000 Euro Schmerzensgeld für Beleidigung, Hausfriedensbruch, Nötigung, vorsätzliche Körperverletzung und Nachstellung. "Mir wäre es lieber gewesen, ihn hinter Gittern zu sehen", sagt eines der Opfer.


WebReporter: WOKI
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ex, Freund, Ex-Freund
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2014 16:56 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke der hatte keinen Pflichtverteidiger, so wie es bei den Opfern anzunehmen ist.
Kommentar ansehen
13.10.2014 18:53 Uhr von Knutscher
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Kann man diese Kulturbereicherer nicht in ihre Heimat schicken.......Jochen K. ??? Ups ;)
Kommentar ansehen
14.10.2014 04:19 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Fälle sind viel häufiger als man denkt.

Und was auch immer einer an Drohungen ausstösst - die Polizei kann erst einschreiten, wenn bereits eine Straftat passiert ist. Außer evtl. eine Verfügung auf eine Karenz-Zone.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?