13.10.14 09:39 Uhr
 824
 

Rostock: Unschuldiger wird verprügelt, weil Mädchen sich verfolgt fühlen

Ein Mädchen und ihre beiden Freundinnen fühlten sich von einem unbekannten Mann verfolgt. Eines der Mädchen rief daraufhin ihren Vater an.

Der besorgte Vater schnappte sich den angeblichen Verfolger, warf ihn zu Boden und traktierte diesen mit Tritten und Schlägen. Das Opfer wurde nicht unerheblich verletzt.

Nach einer Vernehmung des Opfers war dann klar, dass der Mann völlig unschuldig war und grundlos verprügelt wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mädchen, Vater, Rostock, Prügelei, Verfolgung
Quelle: arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert
Krankenhausreifer Tritt gegen eine Frau in einer Berliner-U-Bahn-Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2014 11:28 Uhr von blade31
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was kommt als nächstes? Der Mann hat mich komisch angeschaut? Die Nase von dem Typen gefällt mir nicht?
Kommentar ansehen
13.10.2014 12:28 Uhr von sooma
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@blade31:

Das haben wir doch längst.

"Im Rahmen der Vernehmung stellte sich heraus, dass der Mann die Mädchen weder angesprochen noch sexuelle Anspielungen gemacht hatte." http://www.das-ist-rostock.de/...

Die Tocher zumindest ist doch strafmündig - wie sieht es da aus mit einem Verfahren wegen "Vortäuschens einer Straftat/falscher Verdächtigung"?

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
13.10.2014 12:51 Uhr von Stille_Mehrheit
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@sooma: Nein das ist Blödsinn, soll es sich jemand beim nächsten Mal zweimal überlegen und dabei wichtige Zeit verlieren? Der Vater hat sich hier schuldig gemacht, weil er die Polizei nicht verständigt hat, sondern mal den Macho spielen wollte. Von mir aus hätte er schnell zu ihr eilen können und dabei eingreifen können, wenn sich eine gefährliche Situation ergeben hätte, aber er hätte in jedem Fall die Polizei verständigen sollen.
Kommentar ansehen
13.10.2014 15:49 Uhr von langweiler48
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann nur hoffen, dass das Opfer durch eine hohe Schmerzensgeldzahlung des Täters, dieses Trauma ohne weitere Folgen, bald vergessen kann.

@Autor ...

Wie kann man "nicht unerheblich" auch noch ausdrücken_
Richtig man schreibt erheblich.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
"King Crimson"-Legende: Musiker Greg Lake im Alter von 69 Jahren gestorben
USA: Haus von Football-Profi Nikita Whitlock mit Hakenkreuzen beschmiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?