13.10.14 09:07 Uhr
 105
 

Wie sich Privatanleger gegen Kursverluste absichern können

In Zeiten turbulenter Börsenbewegungen haben Privatanleger häufig das Nachsehen. Wer die Kurse seiner Anlage nicht ständig beobachten will, kann auf einen plötzlichen Kursrutsch kaum reagieren.

Dabei wissen viele Privatanleger nicht, dass sie sich mit bestimmten Orderzusätzen gegen solche Einbrüche absichern können.

Orderzusätze wie "Stop-loss" leiten automatisch einen Verkauf ein, sobald das Wertpapier eine zuvor festgelegte Grenze erreicht hat. Bricht der Kurs nun plötzlich ein, können durch den automatisierten Verkauf die bereits erzielten Gewinne mitgenommen und mögliche Verluste begrenzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Manul
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Risiko, Grenze
Quelle: finanzello.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2014 09:25 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einer der Punkte warum 90% der Leute an der Börse scheitern.
Das einfachste Ein-mal-Eins wird nicht beachtet...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?