13.10.14 09:04 Uhr
 905
 

Ukraine droht 2015 die Staatspleite - Staatsanleihen werden im Januar fällig

Die Staatspleite der Ukraine ist laut der Ratingagentur Moody´s für das Jahr 2015 wahrscheinlich. Wenn dieser Fall eintritt, könnten Milliarden Euro von EU-Steuerzahlern einfach weg sein, die von der Europäischen Union in das Krisenland gepumpt wurden.

Die Staatsverschuldung der Ukraine wird dieses Jahr einen Wert von 66 Prozent erreichen. Ausgelöst werden könnte die Pleite durch Russland. Im Januar 2015 wird eine Staatsanleihe fällig. Diese hat eine Klausel, die vorsieht, dass die Verschuldung nicht über 60 Prozent steigen darf.

Im Januar wird die Anleihe fällig. Der IWF und die EU seien durch diese Entwicklung gezwungen, mehr Geld in die Ukraine zu leiten, so die Ratingagentur. Allerdings könnten diese Gelder laut Moody´s auch nicht ausreichen, um einen Crash zu verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ukraine, Januar, Staatsanleihen, Staatspleite
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2014 09:18 Uhr von architeutes
 
+1 | -11
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.10.2014 09:46 Uhr von Wolfram_Pertiller
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@architeutes

Ja, eine Chance gibt es tatsächlich! Zuerst abwarten bis die Oligarchen sich selbst zefleddern und abwarten bis der Rest das Land in den tiefsten Abgrund stürzt.
Dann sollten die Menschen in Ukraine aufwachen und den ganzen Dreck, der sich Regierung schimpft mit Mistgabeln aus dem Land jagen.
Kommentar ansehen
13.10.2014 09:51 Uhr von ghostinside
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
DWN und seine Horrornews...
Kommentar ansehen
13.10.2014 10:19 Uhr von h1111
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Von welcher Seite stammt die News? Achja, wie könnte es auch anders sein...
Kommentar ansehen
13.10.2014 10:51 Uhr von dagi
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ist zwar kein eu-land aber unsere sabbernde politiker freuen sich noch mehr steuergelder im ausland zu verbrennen !!! ist ja nicht ihr geld also weg damit !!!
Kommentar ansehen
13.10.2014 11:10 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Und? Dann ist die Ukraine halt pleite. Dann gibt es eine Währungsreform und Russland und die EU sind all ihr Geld los.

Blöd gelaufen aber mit Sicherheit keine schlechte Lösung.
Kommentar ansehen
13.10.2014 11:41 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Rechtschreiber:
Die EU ist ihr Geld dann los.
Russland bekommt sein Geld,Putin hat etwas andere Verträge,welche beinhalten,dass auch bei einem Regimewechsel sowie einer Staatspleite über Sicherheiten die Kredite abgesichert sind.
Kommentar ansehen
13.10.2014 13:08 Uhr von hasennase
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
das haben die russen auch schon überlebt und deshalb wird es die ukraine auch packen. und wenn die russen so weiter machen ist es bald wieder so weit. immerhin das einzige land dass es trotz der riesen rohstoffreserven geschafft hat pleite zu gehen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft
Brand in Asylunterkunft - Heilbronner Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?