13.10.14 08:55 Uhr
 969
 

Italien: Gesäß eines 14-Jährigen mit Pressluft aufgeblasen - Lebensgefahr

In einer Autowaschanlage in Neapel beschlossen Jugendliche, einem übergewichtigen 14 Jahre alten Jungen einen Streich mit bösen Folgen zu spielen.

Die Angreifer, von einem 24 Jahre alten Mann angeführt, steckten dem Minderjährigen einen Pressluft-Schlauch in das Gesäß.

Der Angriff verursachte schwere Verletzungen am Darm des Jungen. Das Opfer befindet sich zur Zeit mit lebensbedrohlichen Verletzungen in einem Krankenhaus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Lebensgefahr, Gesäß
Quelle: nydailynews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.10.2014 09:01 Uhr von Filzpiepe
 
+35 | -0
 
ANZEIGEN
Was für dämliche, (geistig) minderbemittelte Idioten...!
Kommentar ansehen
13.10.2014 16:35 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hat es vor 5o Jahre auch schon so Dummköpfe gegeben? Ja! Aber keine Pressluft.

Wer so etwas macht, gehört unmittelbar nach der Verhaftung, ich schreibe nicht in eine Psychiatrie, ich schreibe in eine Irrenanstalt.
Kommentar ansehen
15.10.2014 22:03 Uhr von minnimotzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein 24 jähriger ist kein jugendlicher mehr!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?