12.10.14 21:08 Uhr
 1.323
 

Spanischer Comedy Club rechnet beim Zuschauer pro Lacher ab

Die Steuererhöhung machte sich auch bei den Preisen für Theaterkarten in Spanien bemerkbar. Dadurch bedingt, sanken die Zuschauerzahlen. Der Teatreneu Club in Barcelona ließ sich daraufhin ein neues Abrechnungssystem für ihre Besucher einfallen.

Ein Überwachungssystem zählt die einzelnen Lacher des jeweiligen Zuschauers. Für jeden Lacher werden am Schluss der Vorstellung 30 Cent berechnet, jedoch nur bis zu einem Maximalbetrag von 24 Euro.

Das Unternehmen äußerte sich zufrieden über die neue Methode der Berechnung von Eintrittsgeldern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Zuschauer, Club, Idee, Comedy, Teatreneu Club
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2014 21:11 Uhr von Greyson2v
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Hierzulande wäre dann ein Mario Barth oder Cindy aus Marzahn Auftritt für den Zuschauer sehr günstig...
Kommentar ansehen
12.10.2014 22:08 Uhr von kingoftf
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei Mario Barth lacht man nicht, da weint man höchstens, also kein Verdienst für den Club.
Kommentar ansehen
12.10.2014 22:16 Uhr von Stray_Cat
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wer weiss, je nach Region würde dann so mancher typische Deutsche vielleicht eher an seinem Lacher ersticken, als ihn zu zeigen.
Kommentar ansehen
12.10.2014 22:28 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Verdammt Greyson2v, du mast mich grade 30cent gekostet... :)
Kommentar ansehen
13.10.2014 00:02 Uhr von MRaupach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ja Jlaebbischer und wegen dir bin ich nun sogar nen Euro los ;)

aber das System gefällt mir, finde ich eigentlich ne gute Idee ;)

[ nachträglich editiert von MRaupach ]
Kommentar ansehen
13.10.2014 01:38 Uhr von Leif-Erikson
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ist sowas rechtskräftig?
Kommentar ansehen
13.10.2014 07:40 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Leif: Wenn diese Art der Abrechnung dem "Kunden" vor der Aufführung mitgeteilt wird, dann ja. Es ist ja dann die Entscheidung des Besuchers, ob er sich drauf einlässt oder das Angebot ablehnt.
Kommentar ansehen
13.10.2014 13:03 Uhr von zapzerap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht das wir jetzt noch durch das lesen der News bezahlen müssen. Hab mindestens 2 x gelacht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersex ade?: Manche Nazis würden gerne auch mal Sex mit einer echten Frau haben
Abartig: Deutschland/Tschehien - Deutsche kaufen Säuglinge für Sex!
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?