12.10.14 12:29 Uhr
 250
 

USA fordern mehr Wachstum innerhalb der Eurozone ein

Jack Lew, seines Zeichens US-Finanzminister, fordert in einem vor dem Treffen des IWF-Lenkungsausschusses verteilten Papier die Eurozone dazu auf, mehr für das Wachstum zu tun. Dabei kritisierte er vor allem die schwächelnde Binnennachfrage in den Staaten der EU.

Er riet den Staaten dabei, kurzfristig die schwache Nachfrage anzugehen und über längere Zeit das Wachstumspotenzial in der Eurozone zu erhöhen. Zwar honorierte Lew die bisherigen Anstrengungen, aber wegen einer neuerlichen Schwächephase forderte er finanzielle und strukturelle Maßnahmen ein.

Vor allem Länder mit einem hohen Überschuss im Außenhandeln, wie etwa Deutschland, müssten viel mehr für die Inlandsnachfrage tun. Sollte dieser Zustand anhalten, dass es zwar einen hohen Export, aber kaum Konsum im Land gäbe, dann würde das die Weltwirtschaft weiterhin negativ beeinflussen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Wachstum, Eurozone
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2014 12:34 Uhr von Borgir
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Sorry, aber was die USA wollen, sollte uns einen feuchten Dreck interessieren.
Kommentar ansehen
12.10.2014 12:46 Uhr von hasennase
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
investitionsprogramme in die infrastruktur und forschung sind überfällig und dringend notwendig und hätten den gewünschten positiven effekt. an beidem wurde in den letzten 20 jahren zuviel gespart und es besteht erheblicher investitionsbedarf zur zukunftssicherung.
Kommentar ansehen
12.10.2014 13:28 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Der hat den Knall nicht gehört !!
"Mutti" will nichts von dem ..und wenn das so ist,ist es so..Amerika ist zu doof für alles,was mit Frieden zu tun hat..Krieg können die, aber nicht mal das richtig..wenn ich mir IS angucke...


Inlandsnachfrage..das hat schon die Partei "Die Linke" seit Jahren Thematisiert ..unsere "Kenner" streiten denen den Sinn ihres Gedankens dauernd ab..

Also,was solls ..es geht doch nur um Arme..

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
12.10.2014 13:47 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
USA fordern....

Kann sich jemand daran erinnern, das die UNSA irgendwann mal, je um etwas GEBETEN hätten???

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
12.10.2014 15:02 Uhr von Stray_Cat
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Im Fordern waren sie schon immer griß, nicht wahr?

Wenn unsere Frau Merkel so brav den USA-Vorgaben nach bestmöglicher Förderung der Großkonzerne folgt, wo sollen dann die Bürger flüssige Mittel herhaben, möglichst viel zu kaufen?

Irgendwie scheint mir der Herr seine Hausaufgaben in Ökonomie nicht gemacht zu haben. Aber große Klappe schieben.
Kommentar ansehen
12.10.2014 15:40 Uhr von KissArmy666
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
jedes Jahr kurz vorm Staatsbankrot.. kehr mal vor deiner eigenen Tür!
Kommentar ansehen
13.10.2014 12:50 Uhr von Fomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese dämliche Konzept des unendlichen Wachstums geht mir dermaßen auf den Keks. Dass überhaupt noch einer daran glaubt..

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?