12.10.14 11:07 Uhr
 288
 

IWF warnt vor den Risiken des Finanzmarktes

Vor der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds ist eine Warnung vor den bestehenden Risiken im Finanzsystem ausgesprochen worden. Dabei würden vor allen Dingen die Schattenbanken eine Gefahr darstellen. Dieser Markt ist 71 Billionen Dollar schwer.

Außerdem vertieften sich die Gräben zwischen den Gegnern und Befürwortern von staatlichen Investitionsprogrammen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich dagegen aus, mehr Geld für Investitionen frei zu gaben, als dies ohnehin geplant war.

IWF-Chefin Christine Lagarde wies Schäuble damit zurecht, dass Deutschland sich keine Sorgen machen müsse, Defizitgrenzen zu sprengen. Schäuble war bislang dafür, private Investoren ins Boot zu holen. Nach der öffentlichen Kritik gab Schäuble aber nach und will nun weiter investieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: IWF, Risiken, Finanzmark
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2014 11:07 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch die reden nur und tun nichts effektives gegen die dauernde Schuldenmacherei und die Geldverbrennung durch die Banken.
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:21 Uhr von 1Manni_poliert2
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Dollar und der Euro werden gezielt zum Kollabieren gebracht. 99,99 % werden darunter leiden und die Verursacher haben dann ihre Schäfchen ins Trockene gebracht.
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:38 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der IWF IST die Gefahr!!!
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:42 Uhr von ZZank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gesetzes des Marktes

Aktiva und Passiva

Nichts ist so leicht wie Buchführung und wo findet man auf der Bilanzia "Waage" die Verbindlichkeiten also Schulden auf der rechten Seiten ?!?

Wenn man das Ganze jetzt auf die Welt überträgt brauchen wir einen Ausgleich zu diesen Schulden, was nur mit Vermögen möglich ist oder Bürgen.

Somit schafft man auf der linken Seite ein Ausgleich mit anderen Vermögen s.a. Lösung die jetzt folgt:

Unter anderem könnten auch "Crowdbanken" gegründet werden, die Geld von Bürgern beherbergen, was in konkrete Projekte gesteckt wird über die der Geldverleiher selbst entscheiden kann und per Rendite beteiligt wird. Also eine Art Fremdkapital-Verleihung die Transparent ist! :)

Das geht höchstens mit der Gründung von Staatsfonds auf der ganzen Welt... so wie zum Beispiel in Venezuela die Rohöl in Billionen-Wert besitzen oder Russland... diese bieten den Ausgleich und machen somit den Weg frei für neue Investitionen die auch abgesichert sind.

Wenn man jetzt intelligent auf Grundlage dieser Erwägung investiert und gleichzeitig die Schulden absichert sowie abbaut kann langfristig wieder ein Marktgeschehen mit Liquidität an den Kapitalmärkten entstehen.

[ nachträglich editiert von ZZank ]
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:48 Uhr von ZZank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aufgrundlage dieser Erwägung und der Schaffung von "Kapital-Häfen" die uns in Zukunft absichern kann eine stabile Wirtschaftspolitik aufgebaut werden die auf Erträgen basiert und nicht auf Schulden-"Macherei".

Zudem sollte der Deutsche Staat auch Geld anlegen dürfen unter bestimmten Vorraussetzungen also auch in Unternehmen, was leider so vom Grundgesetz bislang nicht erlaubt ist.

Wir müssen den Staat einfach in ein modernes Zeitalter transferrieren....

Deutschland muss eine aggresive Rohstoff-Politik betreiben um unsere Zukunft abzusichern, zudem für eine nachhaltige Entwicklung der IT sorgen. Damit könnte Deutschland zum Server-Standort Nummer Eins werden auch im Cloud-Bereich.... ebenso im Punkto Sicherheit, Kryptografie und Outsourcing von Arbeitsplätzen ins Internet.

[ nachträglich editiert von ZZank ]
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:50 Uhr von ZZank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Materialforschung und Werkstoffforschung ist unheimlich wichtig!
Kommentar ansehen
12.10.2014 12:41 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@1Manni_poliert2 "Der Dollar und der Euro werden gezielt zum Kollabieren gebracht. 99,99 % werden darunter leiden und die Verursacher haben dann ihre Schäfchen ins Trockene gebracht."

Wie kann man nur so ein Blödsinn schreiben!!! mfg.

Das ganze System sollte schon längst gesprengt worden sein nach den Wahrsagerei der Experten und was ist, es läuft munter weiter! Glaubt irgend jemand, dass die heutigen Profiröte des System nur ansatzweise Interesse an einem Crash haben?? Leute aufwachen!!
Kommentar ansehen
12.10.2014 16:47 Uhr von zoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Borgir, der Chef der Verschwörungsmedien von Michael Maier ...
Unseriöse, panikmachende und reisserische Thementitel.

http://wirtschaftskrise.blog.de/...

BILD ist Bullshit,
SPON ist Bullshit,
Welt ist Bullshit und die ganzen anderen Springer Presse Mistquellen ...
Aber die *****-********-nachrichten sind genauso BULLSHIT !!
Taugt alles nix.

Und das Lagarde ne neoliberale Finanzlobbyistin ist, weiß man auch aus vielen anderen Quellen
Da brauch ich kein DWN ...

Übrigens ist Borgir auch bloss ein Lobbyist und ein verirrter Verschwörungsquellen Leser.
Wahrscheinlich liest er auch KOPP oder compact Quellen. Mit irgendwas muss man sein sinnloses und arbeitsloses Dasein ja fristen ...
Tu lieber was sinnvolles und geh bei den Tafeln aushelfen oder die Strasse kehren ... ist nützlicher.

[ nachträglich editiert von zoc ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?