12.10.14 10:36 Uhr
 305
 

Deutsche Bank kritisiert massive Geldstrafen gegen Banken in den USA

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, kritisierte zuletzt die Strafen US-Amerikanischer Behörden gegen Kreditinstitute als zu unverhältnismäßig und als oftmals "nicht nachvollziehbar". Bereits jetzt mussten Banken insgesamt mehr als 100 Milliarden Dollar an Strafen zahlen.

Die Deutsche Bank befindet sich aktuell unter anderem wegen der Manipulation des Libor-Zinssatzes in Rechtsstreitigkeiten. Ein anderes deutsches Geldhaus, die Commerzbank, muss sich wegen Verstößen gegen durch die USA verhängte Wirtschaftssanktionen, zum Beispiel gegen den Iran, verantworten.

In weiteren Verfahren wird sich die Deutsche Bank wahrscheinlich wegen der Manipulation von Devisenkursen verantworten müssen. Der Commerzbank indes droht zusätzlich ein Verfahren wegen Geldwäsche, da die Bank keine ausreichenden Kontrollen habe, so der Vorwurf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Bank, Deutsche, Deutsche Bank
Quelle: faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Satire: Deutsche Bank soll in "Die Höhle der Löwen"
Deutsche Bank: Spekulanten für Kursverfall der Aktie verantwortlich
Deutsche Bank: Von der Zockerbude um Trümmerhaufen mit ungewisser Zukunft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2014 11:03 Uhr von Pils28
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Betrug und Geldwäsche im enormen Ausmaß, wieso sollte man dafür auch bestraft werden. Es wird Zeit, dass endlich Haftstrafen für Verantwortliche eingeführt werden. Bei Bandenmäßigem Betrug gehört man auch als Privatperson hinter schwedische Gardinen, egal, ob man es im Namen einer GmbH oder als Herr Fitschen begeht.
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:13 Uhr von Bewerter
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Die USA ist pleite, irgendwie müssen die ja an Geld rankommen und mit unseren Politikern lässt sich zur Zeit alles machen.
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:15 Uhr von Trallala2
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Kleiner Tipp: die Libor-Zinssätze nicht manipulieren, sich an Wirtschaftssanktionen halten, oder einfach an Gesetze halten, schon hat man keine Probleme :)
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:53 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...kritisierte zuletzt die Strafen US-Amerikanischer Behörden gegen Kreditinstitute als zu unverhältnismäßig und als oftmals "nicht nachvollziehbar".

Da geht einem der Allerwerteste auf Grundeis, er sieht, was auf ihn und "seine" Deutsche Bank zu kommt!!!
Zu Recht!!!
Kommentar ansehen
12.10.2014 12:11 Uhr von Arne 67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Haben die Banken denn nicht verstanden, das man seine Regierung auch mit Geldstrafen finanzieren kann....
Kommentar ansehen
12.10.2014 23:09 Uhr von Shalanor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Standesrechtlich erschiesen diese Verbrecher und schon würde keiner mehr betrügen von denen. Aber lieber haftstrafen auf bewährung (sry jungs aber denkt ihr im ernst jemand mit millionen auf der hohen sitzt richtig im knast? nix gelernt vom Hoenes?) denn das wird die jungs, mädels und sonstigen geschlechter kurieren....

Das Gesamte Geldsystem ist eine einzige Sauerei. Schulden werden mit mehr Schulden finanziert. Irgendwann kolabiert das alles und dann knallts mal wieder gewaltig

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Satire: Deutsche Bank soll in "Die Höhle der Löwen"
Deutsche Bank: Spekulanten für Kursverfall der Aktie verantwortlich
Deutsche Bank: Von der Zockerbude um Trümmerhaufen mit ungewisser Zukunft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?