12.10.14 10:20 Uhr
 150
 

Türkei: Tatenlosigkeit der Regierung gefährdet den Frieden mit den Kurden

Bei Zusammenstößen zwischen kurdischen Demonstranten und türkischen Sicherheitsbehörden sind in der Türkei bisher 31 Menschen ums Leben gekommen, während mehr als 350 dabei verletzt wurden. Die Kurden in der Türkei machen die Türkei mitverantwortlich für die Situation im syrischen Kobane.

Angesichts der Passivität der türkischen Administration im Kampf gegen die IS im benachbarten Syrien, droht nun auch der Friedensprozess zwischen der Türkei und der kurdischen PKK zu scheitern. PKK-Anführer Cemil Bayik erklärte hierzu, dass man bereits Kämpfer zurück in die Türkei geschickt habe.

Insgesamt wird die Anzahl der PKK-Kämpfer auf um die 5.000 geschätzt, welche sich seit dem Friedensprozess großteils aus der Türkei zurückgezogen hatten. Die Kurden unter ihrem inhaftierten Anführer Abdullah Öcalan machen den Friedensprozess offenbar vom Fall Kobanes abhängig.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Regierung, Frieden, Kurden
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.10.2014 13:30 Uhr von sooma
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Tatenlosigkeit?

"Es ist allgemein bekannt, dass Kämpfer des Islamischen Staates in türkischen Krankenhäusern versorgt werden. Es gibt Rekrutierungszentren des Islamischen Staates in der Türkei. Vor zwei Monaten erregte ein Video Aufsehen in der Türkei, in dem offenkundig eine Ramadan-Feier gezeigt wurde – in Istanbul organisiert vom Islamischen Staat. Es gab kürzlich die Freilassung von 48 türkischen Geiseln, die in Mosul im Norden des Irak vom Islamischen Staat gefangen genommen wurden. Im Gegenzug für ihre Freilassung sollen knapp 150 gewaltbereite Dschihadisten aus dem Umfeld des Islamischen Staates – darunter auch europäische Kämpfer – in Richtung Syrien abgeschoben worden sein.

Es ist also eine sehr sehr enge Zusammenarbeit zwischen Ankara und dem Islamischen Staat gegeben. Das ist überaus befremdlich. Und wahrscheinlich irrt sich die türkische Regierung, wenn sie glaubt, dass sie den Islamischen Staat auf Dauer als Mittel zum Zweck benutzen kann. Denn der Islamische Staat ist viel zu stark geworden mittlerweile – auch Dank türkischer Hilfe – um mittelfristig noch wirklich erfolgreich kontrolliert werden zu können."

http://www.radiobremen.de/...
Kommentar ansehen
12.10.2014 15:55 Uhr von xlibellexx
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wo gehobelt wird fallen auch späne, denkt ihr wirklich das dort unten alles mit rechten dingen zu geht .

Iran, Irak ,Syrien und Co ... haben seit 40 Jahren dort unten in keinster Weise es geschafft bzw deren Politische Sichtweise
Null Demokratie irgendwas zu verändern , das jetzt hier die Türken , wo selbst hier einiges zu tun hatten , da noch was verändern können .... ist fraglich .!!

Türkei macht nur noch eins , Europa dafür Verantwortlich machen für das ganze , da es auch dazu beigetragen hat . Das Wissen wir alle , und wollen es nur nicht zugeben . Das es da unten zur Zeit drunter und drüber geht , ist nur, weil die Menschen sich nichts mehr gefallen lassen wollen .
Angefangen hat es mit Afghanistan , Tunesien , dann Ägypten , jetzt geht es dort unten weiter , würde mich nicht wundern Wenn es in China richtig eskaliert , da müssen sich auch viele Ethnien einiges gefallen lassen , dann Indien usw. das ist nur der Anfang , den Schuldigen zu suchen ist hier fehl am Platz , das der Erdogan in Richtung Europa hier immer wieder in seiner Weise sich äußert , haben wir doch alle gesehen wie er darauf reagiert hat , wie er Israel angegriffen hat , und ??? was ist geschehen , >Israel hat weiter gemacht .
Was würdet ihr den machen , wenn einfach nur so , dein Land dafür auserwählt wird , und mit Wahlen abgestimmt wird , das dein Land jetzt anderen gehört ! so war es nämlich , nach 1945 musste Palästina sich dem beugen was einige Staaten einfach so entschieden haben . Das es da unten drunter und drüber geht , hat seine Wurzeln ab 1945 .
Manchmal denke ich das es strategisch bewusst gemacht wurde , damit dort unten alles zerstreut werden sollte , und somit der Frieden dort unten nie einkehren kann und konnte .

Die haben nur nicht damit gerechnet das diese Menschen auch aufholen werden , an Wissen und Macht !

Es sind die Ressourcen , wofür die Menschen dort unten sterben müssen .

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?