11.10.14 21:43 Uhr
 2.239
 

Malware "Tyupkin" infiziert Geldautomaten

Kaspersky hat jetzt eine neue Malware namens "Tyupkin" entdeckt, die Geldautomaten, die auf Windows-7-Basis laufen, infiziert und es somit Angreifern ermöglicht, unberechtigt Geld abzuheben.

Bislang sind nach ersten Erkenntnissen bereits Automaten in den USA, Europa, Ost-Europa als auch Asien mit der Malware infiziert.

Genauere Erkenntnisse ergaben jetzt, dass hierfür der "Backdoor MSIL Tyupkin" genutzt wird. Angreifern gelingt es dann mit einer "Boot CD" die Automaten zu leeren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geld, Geldautomat, Malware
Quelle: technewsworld.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2014 23:31 Uhr von KissArmy666
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
ha.. deshalb haben die Sparkassen usw. nicht auf Windoof 7 umgestellt.. XP ist doch sicher!! xD
Kommentar ansehen
12.10.2014 06:58 Uhr von Nasa01
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"Angreifern gelingt es dann mit einer "Boot CD" die Automaten zu leeren."

Ach so.
Dann ist ja einfach.
Muss nur mal nachsehen, wo der Geldautomat den Schlitz für die CD hat.
Kommentar ansehen
12.10.2014 08:12 Uhr von Djerun
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man physischen zugriff auf hardware wie cd-laufwerk etc hat
sollte man die sicherheitsvorkehrungen mal überprüfen, das betriebssystem ist dann die kleinste sorge

und ein wenig unsinn steht auch in der quelle:
"They empty out the ATM´s cash cassettes, each of which holds 40 notes."
40 scheine pro kassette? lol
Kommentar ansehen
12.10.2014 09:48 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nasa,
der befindet sich hinter der äußeren Verkleidung des Automaten.
Diese läßt sich gewaltsam entfernen.
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:08 Uhr von Arne 67