11.10.14 21:43 Uhr
 2.241
 

Malware "Tyupkin" infiziert Geldautomaten

Kaspersky hat jetzt eine neue Malware namens "Tyupkin" entdeckt, die Geldautomaten, die auf Windows-7-Basis laufen, infiziert und es somit Angreifern ermöglicht, unberechtigt Geld abzuheben.

Bislang sind nach ersten Erkenntnissen bereits Automaten in den USA, Europa, Ost-Europa als auch Asien mit der Malware infiziert.

Genauere Erkenntnisse ergaben jetzt, dass hierfür der "Backdoor MSIL Tyupkin" genutzt wird. Angreifern gelingt es dann mit einer "Boot CD" die Automaten zu leeren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geld, Geldautomat, Malware
Quelle: technewsworld.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2014 23:31 Uhr von KissArmy666
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
ha.. deshalb haben die Sparkassen usw. nicht auf Windoof 7 umgestellt.. XP ist doch sicher!! xD
Kommentar ansehen
12.10.2014 06:58 Uhr von Nasa01
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
"Angreifern gelingt es dann mit einer "Boot CD" die Automaten zu leeren."

Ach so.
Dann ist ja einfach.
Muss nur mal nachsehen, wo der Geldautomat den Schlitz für die CD hat.
Kommentar ansehen
12.10.2014 09:48 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nasa,
der befindet sich hinter der äußeren Verkleidung des Automaten.
Diese läßt sich gewaltsam entfernen.
Kommentar ansehen
12.10.2014 11:08 Uhr von Arne 67
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso so viel Aufwand? Mit einer Boot CD ? Was für ein Müll so eine Nachricht ! Man muss sich nur geklaute oder gefakte Plastikkarten aus dem Internet besorgen und schon kann man auch ganz ohne gewalt sein Geld von Fremden Konten abbuchen.
Kommentar ansehen
12.10.2014 21:01 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Prime.ra,
es hat ja nun wirklich sehr lange gedauert, bis jemand auf die Idee gekommen ist, diese spezielle Schwachstelle auszunutzen, und anscheinend braucht man dafür ja auch noch einen "Insider" in der Bank, damit sowas möglich ist...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?