11.10.14 18:57 Uhr
 627
 

Ungarn: Fahrer eines Hummer, der einen Polizisten überfuhr, beging Selbstmord

Vor rund zwei Jahren sorgte der Fahrer eines Hummer aus Österreich für Schlagzeilen, weil er mit seinem Wagen einen Motorradpolizisten in Ungarn absichtlich überfahren und so getötet haben soll (ShortNews berichtete).

Dafür wurde er in Ungarn zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Doch die kann er nicht mehr absitzen: er ist tot. Angeblich, so die offizielle Darstellung, hat er im Gefängnis in Szeged Selbstmord begangen.

Sein Anwalt zweifelt jedoch an dieser Version. Seiner Ansicht nach hatte sein Mandant keinen Grund für einen Selbstmord, denn das Urteil war noch nicht rechtskräftig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahrer, Selbstmord, Ungarn
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich
Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger
Manchester: Selbstmordattentäter kündigte Anschlag wohl auf Twitter an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.10.2014 19:13 Uhr von silent_warior
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
So wie es auf dem Bild aussieht hat der Mann den Polizisten zwar überfahren, aber er scheint auch gleich stehen geblieben zu sein.
Er ist also nicht geflüchtet und ist auch nur mit der einen Achse des Autos über das Motorrad rüber gefahren.

In Ungarn wurde er dann wohl im Gefängnis von ein paar Leuten besucht die Wütend auf ihn waren ... und die Wärter haben diese Leute zu ihm rein gelassen.

Die sollten in Österreich schleunigst eine Obduktion veranlassen, denn in Ungarn wird das bestimmt vertuscht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Manchester: Islamischer Staat reklamiert den Anschlag für sich
Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?