10.10.14 18:37 Uhr
 443
 

Notruftelefon für im Mittelmeer in Seenot geratene Flüchtlinge aus Afrika

Heute am 10.10.2014 soll ein Telefondienst in Betrieb gehen, der rund um die Uhr besonderer Notrufe entgegen nimmt. Die Telefonnummer wird freigeschaltet und zuerst in den wichtigsten Transitländern Nordafrikas und in der Türkei unter Migranten bekannt gemacht.

"Watch the Med Alarm Phone" nennt sich die Aktion und wird getragen von 50 Menschenrechtlern aus verschiedenen Regionen. Bei einem Anruf auf der besagten Nummer wird sofort die Küstenwache alarmiert und auf das in Seenot geratene Gefährt aufmerksam gemacht.

Das Ganze ist ein Pilotprojekt und soll später nach Auswertung der Erfolge verfeinert werden. Auch ein ehemaliger syrischer Flüchtling, Karim S, beteiligt sich an der Aktion. Karim S. musste 2013 eine Rückschiebung in der Ägäis miterleben. Er lebt heute in Hamburg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kuro.tyo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afrika, Notruf, Mittelmeer, Seenot
Quelle: ots.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: 33 Tote nach Brand bei illegaler Party in Lagerhalle
Niederkrüchten: Sportschütze erschießt mutmaßlich Familie
FootballLeaks enthüllt Steuervermeidungsmodell von Fußballstar Cristiano Ronaldo

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2014 19:12 Uhr von architeutes
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Deutschland ist ein gefährliches Pflaster hier gibt es viele Salafisten die die harmlosen Flüchtlinge radikalisieren.
Kommentar ansehen
10.10.2014 19:33 Uhr von ZzaiH
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@kritik: ist doch egal, wenn sie wieder in nordafrika landen versuchen sie es erneut, wenn sie in italien landen, bekommen sie eine fahrkarte und eine wegweisung nach deutschland - entgegen (!) asylrecht
Kommentar ansehen
10.10.2014 21:04 Uhr von Gringo75
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
stellen die auch telefonzellen im mittelmeer auf?

oder evtl mobilfunkantennen auf bojen
Kommentar ansehen
10.10.2014 22:02 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ist mittlerweile bekannt, dass es eine Taktik ist einen auf Schiffbrüchig zu machen ^^

[ nachträglich editiert von TragischerEinzelfall ]
Kommentar ansehen
10.10.2014 22:25 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und was spricht dagegen, einfach Oldschool das Funkgerät zu nutzen und ein freundliches S.O.S. reinzurufen?
Kommentar ansehen
11.10.2014 01:11 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Jlaebbischer
Wer soll das machen?
Die Schlepper, nachdem sie sich samt Funkgerät ins einzige Rettungsboot gesetzt haben und alle anderen absaufen lassen?

Ich frage mich allerdings gerade ernsthaft, wo man auf dem Mittelmeer Empfang hat. So klein ist es jetzt auch wieder nicht.
Kommentar ansehen
11.10.2014 01:46 Uhr von Atheistos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das freut sicherlich die Schlepperbanden, das wird rege genutzt werden.

Am besten wir machen es wie mit dem Vojager Projekt. Wir legen eine CD der bekanntesten, deutschen Künstler und Gelehrten dazu, so wie ein ein Sachbuch: "Wie beantrage ich ALG II", (Ein Asylantrag sollte in der heutigen Zeit einfach nicht mehr gestellt werden müssen. Die Hautfarbe und ein Koran im Gepäck sollte reichen).

Wie sieht denn ein Erfolg in diesem Bereich aus, maximum immigration per month?
Kommentar ansehen
11.10.2014 18:02 Uhr von HackeSpeck
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte alle Anrufe gleich an Herrn Gauck durchstellen.
Kommentar ansehen
15.10.2014 13:24 Uhr von Bodensee2010
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Gott ist das alles Umständlich und unsicher.

Warum schickt man nicht die MS Deutschland , die AIDA , die Quenn Mary und ähnliche Luxusdampfer nach Nordafrika und holt diese Asylanten direkt am Pier ab und bringt sie direkt nach Hamburg oder Bremen ?

Hat doch enorme Vorteile .

Kein Schlepper verdient mehr an den Asylanten
Die brauchen nicht erst nach Italien , wo sie dann schnellstens in einen Bus oder Zug nach Deutschland gesetzt werden
Auf dem Schiff können die sofort mit allen möglichkeiten vertraut gemacht werden , wie sie in Deutschland an Geld kommen
Es gibt bestimmt jede Menge Gutmenschen in Deutschland die sich bereit erklären auf den Schiffen die erforderlichen Einweisungen zu übernehmen
Ach so , ehe jetzt hier wieder einige mit der Rassismus - oder Nazukeule rumwedeln
Ich halte mich nicht für Rassistisch oder für einen Nazi , sondern nur als Realist.
Das was zur Zeit alles hier unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit oder Humanitätsgplämper abläuft ist inzwischen weit über das erträgliche und Sinnvolle hinausgeschossen
Das was in den letzten Jahren hier von einem gewissen Klientel veranstaltet wird ist einfach nur noch krank

[ nachträglich editiert von Bodensee2010 ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: 33 Tote nach Brand bei illegaler Party in Lagerhalle
Niederkrüchten: Sportschütze erschießt mutmaßlich Familie
"Playboy"-Umfrage: Jan Böhmermann ist "Mann des Jahres"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?