10.10.14 11:15 Uhr
 995
 

USA: Polizei fürchtet Lotto-Gewinner stieß etwas zu und fahndet nach ihm

Die Polizei im US-Bundesstaat Iowa fahndet per Überwachungsvideo nach einem Lotto-Gewinner, der einen 14,3 Millionen Dollar-Gewinn einfach verfallen ließ.

Die Ermittler machen sich nun Sorgen, dass der Mann eventuell einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist.

Auf dem Überwachungsvideo ist ein Mann mit Kapuze zu sehen, wie er einen "Hot Lotto"-Schein kauft. Immer wieder hätten seitdem Personen versucht, den Millionengewinn für sich zu beanspruchen.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Polizei, Lotto, Gewinner, Verfall
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Steinzeitpädagogik": Handyverbot an bayerischen Schulen könnte gekippt werden
Stuttgart: Café sorgt mit Jogginghosen-Verbot für Aufregung
Bochum: Terrorsperren sollen Weichnachtsmärkte sicherer machen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2014 11:44 Uhr von r3vzone
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die ermitteln seit 2011 und haben immer noch nichts auf die Reihe bekommen?
Kommentar ansehen
10.10.2014 11:59 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@r3vzone: Bei 316 Millionen Einwohnern und einem derart schlechten Video ist das wohl auch kein Wunder, oder? Ich finde es gut, dass die Polizei überhaupt ermittelt.
Kommentar ansehen
10.10.2014 12:53 Uhr von ar1234
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich, wieso die Leute überhaupt Sicherheitskameras installieren, wenn man darauf doch nur mit Mühe die Farbe und Art der Kleidung ungefähr erkennen kann.
Kommentar ansehen
10.10.2014 13:10 Uhr von r3vzone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Rechtschreiber

Wenn ein Mensch seit 3 Jahren verschwunden ist, sollte im Normalfall auch ermittelt werden. Mit Sicherheit hat die Person Familie oder Freunde, welche sich ebenfalls an die Polizei gewendet haben "sollten". Wäre merkwürdig wenn nicht. Und in solch einem Fall hat die Polizei zu ermitteln.
Die ganze USA hat 316 Millionen Einwohner, Iowa lediglich 3 Millionen.
Aber du hast Recht. Die Person kann natürlich auch längst weggezogen sein oder ist bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen, wo keiner wusste, dass es sich um die Person handelt. Vieles ist möglich. Auch blöd, dass die Person sich so vermummen musste.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?