10.10.14 08:11 Uhr
 2.677
 

Chemnitz: Mann hoffte auf Freispruch und muss nun doch fast sechs Jahre ins Gefängnis

Fünf Jahre und zehn Monate Haft, so lautete am vergangenen Dienstag das Urteil des Landgerichts Chemnitz gegen den 42-jährigen Silvio S. Dieser reagierte geschockt auf den Urteilsspruch, hatte er doch in dem Indizienprozess auf einen Freispruch gehofft.

Dem 42-Jährigen wurde vorgeworfen, im vergangenen Jahr mehrere Autos in Brand gesetzt zu haben, darunter auch sechs Behördenfahrzeuge der Bundesagentur für Arbeit. Er bestritt die Taten aber vehement, auch gab es dafür lediglich Indizien, jedoch keine Beweise.

Die Ermittler kamen ihm auf die Spur, da er einschlägig vorbestraft ist, in den Jahren 2002 bis 2004 stellte er eindrucksvoll unter Beweis, dass er keine Autos mag und zerstach daher 2.050 Reifen an 836 Autos. Dafür wurde er zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt (ShortNews berichtete).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gefängnis, Freispruch, Chemnitz, Brandstifter
Quelle: bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.10.2014 08:11 Uhr von Kamimaze
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
ShortNews hat in den Jahren 2002 bis 2004 tatsächlich mindestens 3 Mal über den "Reifenstecher von Chemnitz" berichtet und ich hab die News noch mal rausgekramt:


http://www.shortnews.de/...


http://www.shortnews.de/...


http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
10.10.2014 09:01 Uhr von ZzaiH
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
wow für ein bisschen sachschaden gibts 6 jahre...
was man dann wohl für totschlag oder mord bekommt -.-
Kommentar ansehen
10.10.2014 09:19 Uhr von Yoshi_87
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Sind also nicht nur Steuern mehr wert als Menschenleben sondern auch noch Autos?

Wofür braucht die Arbeitsagentur eigentlich Autos?
Kommentar ansehen
10.10.2014 09:49 Uhr von dommen
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Ah ja. Und Ali, der drecks "Ehrenmann" und Berufsuntermensch bekommt nach dem Bedingten noch Prozessentschädigung und erweiterte Sozialhilfe für seine missratene Brut.
Kommentar ansehen
10.10.2014 10:01 Uhr von Klaus_Schuppenpetter
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Yoschi87: Das liegt daran, daß unser Strafgesetzbuch aus dem Jahr 1872 stammt. Zu dieser Zeit gab es eine höhere Gewichtung auf "Sachen". Ein Mensch galt zu dieser Zeit noch nicht so viel. Es ist eigentlich erstaunlich, daß das noch nicht geändert wurde.