09.10.14 21:22 Uhr
 1.285
 

EU will Dünge-Verbot für Almen: Bauer greift zur Windel für Kuh

Die EU will das Düngen auf den Almen verbieten. Die Bauern protestieren dagegen ihrerseits, indem sie den Kühen Windeln verpassen.

Anton Kreitmair, seines Zeichens der oberbayrische Bauernpräsident, hat seiner Kuh Doris eine Windel verpasst, um gegen die Regulierungswut der EU seinen Frust kundzutun.

Die EU will das Düngeverbot bei einer Hangneigung von mehr als 15 Prozent durchsetzen. Es soll damit erreicht werden, dass Gewässer und Grundwasser nitratfrei bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Verbot, Bauer, Kuh, Windel
Quelle: heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2014 21:53 Uhr von ZzaiH
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
es muss uns echt gut gehen und keine probleme können existieren, wenn sich die politiker um so einen scheiß (sic!) kümmern können...
Kommentar ansehen
09.10.2014 21:54 Uhr von quade34
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Wer windelt die Gemsen?
Kommentar ansehen
09.10.2014 21:55 Uhr von Sonny61
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Dreck´s EU!
Kommentar ansehen
09.10.2014 22:45 Uhr von blaupunkt123
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Super Aktion.

Aber ich bin mir sicher, dass diesen Bürokraten mit solchen Aktionen auch kein Licht mehr aufgeht.

Nur noch grüne Hirngespenste, die uns Schritt für Schritt wieder in die Steinzeit zurückverlegen.
Kommentar ansehen
10.10.2014 00:53 Uhr von shadow#
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
Das Grundwasser in Deutschland weist mit die höchste Nitratbelastung der EU auf!
Wenn irgendeine Aktion die zur Verbesserung dieser Situation notwendig ist, nebenbei verhindern würde dass Herr Kreitmair seine Kühe dort spazieren führt wo sie den Talbewohnern ins Trinkwasser scheißen, dann hätte ich damit nicht das geringste Problem.
Das wird aber gar nicht passieren. Darum geht es ihm auch gar nicht. Nur darum dass er weiterhin wider jede Vernunft Kunstdünger und Gülle auf den Hang kippen kann.

Also: Haltet den Mund und trinkt euer Nitratwasser.
Kommentar ansehen
10.10.2014 07:10 Uhr von Bobbelix60
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@shadow:
die meisten Kommentare hier lesen nur Brüssel und sind wie der Bulle vor dem roten Tuch. Sie sollten sich mal die Zeit nehmen und hier mal nachlesen: http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
26.11.2014 18:06 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ shadow#
+ von mir !

Diese ZUSÄTZLICHE Düngung ja auch Unsinn, man muss de n Kunstdünger gezielt dort verteilen wo er auch hilft, die Analyse des Bodens (eine Luftaunahme oder Wachstumslängenmessung) ist den Bauern aber zu aufwändig, von daher schmeißen sie den billigen Dünger lieber überall hin um höhere Gras-erträge zu bekommen.

Aus den kleinen Rinnsal der den Berg runter läuft kann man deshalb nicht mehr trinken da er verpestet ist und sich Nitrat abbauende Bakterien darin befinden.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?