09.10.14 15:47 Uhr
 168
 

Niederlande: Mord an Filmemacher Theo van Gogh wird erneut untersucht

Der niederländische Innenminister Plasterk hat einen Brief an das Parlament geschrieben. Darin teilt er mit, dass der Mordfall Theo van Gogh neu untersucht wird. Anlass dazu geben neue Erkenntnisse vom Geheimdienst und vom Allgemeinen Auskunfts- und Sicherheitsdienst (AIVD).

In einer Fernsehsendung sprach der zuständige Staatsanwalt über den Fall. Er denkt, dass der Mörder Mohammed B. Komplizen gehabt haben könnte. Da der Mord eine große Wirkung auf die Gesellschaft hatte und es immer noch offene Fragen zu geben scheint, wäre eine erneute Untersuchung notwendig.

Bereits während des Prozesses kam die Theorie über mögliche Komplizen auf. Man vermutete damals schon, dass jemand Mohammed B. die Feuerwaffe besorgt hat, und dass jemand den Tagesablauf von Filmemacher Theo van Gogh ausspioniert hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Niederlande, Filmemacher
Quelle: nltimes.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2014 17:06 Uhr von nackteTomate
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Ja klar doch, wer der Islamisierung Europas
im Wege steht, wird umgelegt. Dafür kriegt
Mohammed B. nach seinem Ableben auch
ein paar Jungfrauen mehr.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?