09.10.14 13:55 Uhr
 180
 

Spanien: Hund von Ebola-Infizierter wurde trotz Protesten eingeschläfert

Trotz Protesten, Demonstrationen und einer Online-Petition blieben die spanischen Behörden hart und machten ihre Ankündigung nun wahr, den Hund einer Ebola-Patienten zu töten.

Das Tier wurde nun eingeschläfert, um das Risiko zu vermeiden, dass sich das Virus weiter ausbreitet.

"Wir hatten leider keine andere Wahl", kommentierte der Gesundheitsminister der Madrider Regionalregierung, Javier González, die Angelegenheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Spanien, Hund, Ebola
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.10.2014 15:11 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Pervers, eine Petition gegen die Tötung des Hundes hat mehr Stimmen gesammelt, als alle anderen Petitionen vorher, die die Ebola-Hilfe betrafen.

Die gucken zu wie ihre Nachbarn vor die Hunde gehen, obdachlos werden, sich das Leben nehmen, wegen der Krise, aber wenn ein vielleicht mit Ebola infizierter Hund ohne Herrchen eingeschläfert werden soll, prügeln die sich mit der Polizei.

Kranke Welt!
Kommentar ansehen
09.10.2014 16:20 Uhr von theologic
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
da muss jemand unheimlich gerne unschuldige tiere töten - oder warum konnte man den hund nicht unter quarantäne stellen?

@TinFoilHead
Ein Unrecht kann kein anderes Untrecht rechtfertigen.
Kommentar ansehen
09.10.2014 21:47 Uhr von tehace
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wissen wir wie ebola bei hunden wirkt? vllt. zeigt er ja nie symptome und steckt trotzdem genug leute an, bis man es bemerkt.
Kommentar ansehen
09.10.2014 22:06 Uhr von kingoftf
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Krankenschwester liegt übrigens im Sterben, aber Hauptsache, eine Welle wegen dem Hund machen....
Kommentar ansehen
09.10.2014 23:33 Uhr von umb17
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! DES HUNDES! AAAAAAAAAAAHHHH!!!

[ nachträglich editiert von umb17 ]
Kommentar ansehen
10.10.2014 01:40 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ tehace
"wissen wir wie ebola bei hunden wirkt?"
Nicht wirklich, was in erster Linie daran liegt dass man üblicherweise nicht besonders gut an ebola-infizierte Dackel rankommt.
Hunde könnten vielleicht Überträger sein, vielleicht magische Heilmittelträger, vielleicht aber auch nicht. Keine Ahnung.

Da sich die hierfür Verantwortlichen "vorsichtshalber" den ganzen Tag lang für ihre Idiotie verprügelt gehören, wird das jetzt auch erst mal niemand rausfinden.

Einen Gewinner hat die Sache aber: den Hund.
Für ihn wären alle möglichen Alternativen ziemlich unerfreulich gewesen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?