08.10.14 12:43 Uhr
 217
 

Nordkorea gibt zu, "Bestrafungszentren" zu unterhalten

Ein offizieller Regierungsvertreter Nordkoreas hat erstmals zugegeben, dass in dem abgeriegelten Land Arbeitslager existieren.

Choe Myong-nam vom nordkoreanischen Außenministerium sprach von "Bestrafungszentren, wo Menschen ihren Charakter verbessern und sich mit ihren Fehlern auseinandersetzen".

Dies seien jedoch keine Gefangenenlager, so der Politiker vor internationalem Publikum in New York.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Lager, Bestrafung
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD und Erika Steinbach verbreiten Fake-Flüchtlingserlass
Sicherheitsbehörden versendeten seit Anfang 2017 bereits über 600.000 stille SMS
Angela Merkel gibt jungen YouTubern Live-Interviews

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2014 22:05 Uhr von theologic
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Folter durch Elektroschocks und Bewusstseinsverändernde Drogen, bis zum Brechen des Willens und der Zerstörung der Persönlichkeit zur "Resozialisierung" - gibts bei uns auch, nennt sich Psychiatrie.

[ nachträglich editiert von theologic ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?