07.10.14 13:54 Uhr
 206
 

Studie/Niederlande: Interkulturelle Ehen führen nicht zur besseren Integration

Die Universität Amsterdam hat eine Studie bezüglich interkulturelle Ehen und Integration durchgeführt. Für die Studie zog man niederländische weiße Bürger und deren türkischen oder marokkanischen Partnern heran.

In ihrer Doktorarbeit kommt Wissenschaftlerin Leen Sterckx zum Schluss, dass gemischte Ehen keineswegs die verschiedenen Bevölkerungsgruppen einander näher bringen würden. Vor allem auf emotionaler Ebene fanden die unterschiedlichen Kulturen nur selten zueinander.

Für die Studie wurden 28 Paare über einen Zeitraum von zehn Jahren beobachtet. Auch Familie und Freunde der Paare wurden in der Studie mit einbezogen. Eine bessere Integration der Minderheitengruppierungen wurde dabei nur selten beobachtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Niederlande, Integration
Quelle: dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Kölsch für Nazis in Köln
Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf
Deutsche Wildtierstiftung: Haselmaus ist Tier des Jahres

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.10.2014 12:15 Uhr von kniekehle
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sollte klar sein, dass die Scheinehe zum Zwecke der Aufenthalterlaubnis nicht integrationsfördernd ist ;-)

[ nachträglich editiert von kniekehle ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neueste Erfindung - Deutsche schießen damit den Vogel ab
Schweizer gönnt sich zum schänden einen Deutschen...
Deutsche fordern in Tschechien mit 50 Euro in der Hand: "Eine Kleine bitte!"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?