07.10.14 12:04 Uhr
 266
 

Niederlande: Hunderte Kurden stürmen Parlamentsgebäude

Die kurdische Demonstranten, die am gestrigen Montag in das Abgeordnetenhaus im Parlamentsgebäude eindrangen, haben dieses gegen 2.00 Uhr am Dienstagmorgen wieder verlassen, nachdem ihnen zugesagt wurde, dass ihre Anführer heute mit Abgeordneten reden können.

Die Demonstranten drangen in das Gebäude ein, als gestern bekannt wurde, dass der "Islamische Staat" die syrische Stadt Kobani übernimmt. Kobani ist die Hauptstadt der autonomen kurdischen Region in Syrien.

Die aufgebrachte Menge wollte zum Ausdruck bringen, dass man nicht mit der Haltung der niederländischen Regierung in dieser Sache einverstanden ist. Die Regierung hat nämlich beschlossen, nur an Kampfeinsätzen im Irak teilzunehmen und nicht in Syrien einzugreifen.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Niederlande, Parlament, Kurden, Stürmen
Quelle: nltimes.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2014 13:10 Uhr von DeliKurt1923
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@BastB

In der Türkei sagt man dazu "Mazlum Edebiyati".
Auf deutsch bedeutet dies Opfermentalität.

Das können sie sehr gut, haben es in den letzten Jahrzehnten gut perfektioniert.

Das Schlimme ist ja, diese Kurden werden als Türkische Staatsbürger geführt.

Nicht jeder hat die Eier dazu in den Tod zu reisen.

Vorallem kein Kurde, deren Militärisches Know How auf Hinterhältige Minen und Bombenattentaten aufgebaut ist. Sie haben nie ein offenen Krieg wie jetzt gegen die IS geführt.

Türkische Passivität geführt von Erdogans Schergen hat denen zu einer Territorialem Einfluss verholfen.

Das lustige an der Sache ist ja, die PKK droht der Türkei jetzt, aber steht kurz vor der Ausrottung. "Helft uns oder wir bomben wieder in der Türkei" ist deren "Hilfe"ruf.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?