07.10.14 11:36 Uhr
 678
 

WhatsApp: Übernahme durch Facebook abgeschlossen

Anstatt 19 Milliarden US-Dollar, beläuft sich die Kaufsumme nun auf knapp 22 Milliarden Dollar ( ca. 17,5 Milliarden Euro ). Grund dafür ist der gestiegene Aktienkurs von Facebook. Ein Großteil des Geschäfts wurde über Aktien abgewickelt.

Im Februar hatte Facebook die Übernahme angekündigt und am vergangenen Freitag die Genehmigung von US-Wettbewerbsbehörden, sowie der EU-Kommission.

Ungefähr 600 Millionen Menschen nutzen WhatsApp weltweit. Facebook will mit der Übernahme die eigene Präsenz im mobilen Internet ausbauen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: losmios2
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Facebook, Übernahme, WhatsApp
Quelle: techfieber.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert
Niederländische Bahn spricht Fahrgäste nicht mehr mit "Damen und Herren" an
"Forbes"-Echtzeit-Ranking: Amazon-Chef schon wieder nicht mehr reichster Mensch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2014 12:04 Uhr von tom_bola
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
wurde über Akten abgewickelt wurde

Und so wurden aus Aktien wurden Akten.

und am vergangenen Freitag die Genehmigung von US-Wettbewerbsbehörden, sowie der EU-Kommission

Dieser Satz keinen Sinn.

im mobilen Internen ausbauen

Aha.

Gibt es hier überhaupt noch Checker?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die wahren Klimasünder
19 Menschen mit Spitzhacke ermordet: Chinese wird zu Tode verurteilt
Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?