07.10.14 11:01 Uhr
 549
 

Südwestfalen: In der vergangenen Saison wurden 500 wildernde Katzen abgeschossen

In der vergangenen Jagdsaison erlegten Jäger in Südwestfalen 500 wildernde Katzen. In der Vorsaison waren es etwa 160 Tiere mehr, erklärte das Umweltministerium.

Laut dem Umweltministerium würden die Katzen erschossen, weil sie angeblich einige Vogelarten gefährden. Dafür gäbe es aber keine Hinweise.

Ab dem nächsten Jahr will man das Abschießen von Hauskatzen per Gesetz verbieten. Dagegen wehren sich die Jäger.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Saison, Katze, Jäger, Schießen
Quelle: www1.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.10.2014 11:46 Uhr von r3vzone
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Schießen die jetzt auf Wildkatzen oder Hauskatzen?
Kommentar ansehen
07.10.2014 12:20 Uhr von JackMcMurdok
 
+8 | -10
 
ANZEIGEN
Ganze egal ob Katzen, Hunde oder sonstige Haustiere, Jäger sollten kein Recht haben, die zu erschießen. Es gibt genug Möglichkeiten, eine Katze oder einen Hund einzufangen und in ein Tierheim oder zum Besitzer zurückzugeben, meinetwegen mit Geldstrafe für den Halter. Von einfachem Anlocken der meist zutraulichen Tiere über Fallen (natürlich Lebendfallen ) bis zu Betäubungsködern / Betäubungsmunition, Möglichkeiten genug. Die Jäger solten verpflichtet sein, erst auf anderem Wege zu versuchen, die "wildernden" Tiere einzufangen, bevor Erschießen überhaupt in Frage kommt.
Leider ist es für Jäder ja de facto schon Voraussetzung, Tierhasser zu sein, sonst würde wohl niemand freiwillig seine Freizeit opfern, um Tiere abzuknallen, von daher logisch, dass sich die Jäger gegen solche Gesetze wehren.
Kommentar ansehen
07.10.2014 12:28 Uhr von quade34
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Ich könnte mir wegen der Überhandnahme des Hauskatzenbestandes, eine Vogelschutzsteuer gut vorstellen. In unserer Wohnumgebung leben rund 10 Hunde und mindestens 30 Katzen. Die streunen nachts herum und lauern am Tage den Vögeln auf. Sind sie rollig, muß man vor lauter Lärm die Fenster geschlossen halten. Katzenhalter stellen ihren "Lieblingen" auch noch Futter für die Nacht raus. Das lockt die Waschbären und Ratten an. Sagt man was, ist die Hölle los.
Kommentar ansehen
07.10.2014 12:48 Uhr von Kanarifan
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Ja klar Katzen machen so viel Lärm?
Wir habe verlernt mit der Natur zu leben,alles was stört einfach platt machen!
Weist du wie man als Katzenhalter leidet wenn das Tier nicht mehr heim kommt dass man über alles liebt?
Wie kann man nur so roh sein und Haustiere abschießen,diese Leute haben kein Herz!
Hoffe es wird schnell verboten!
Kommentar ansehen
07.10.2014 13:29 Uhr von perMagna
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"Leider ist es für Jäder ja de facto schon Voraussetzung, Tierhasser zu sein, sonst würde wohl niemand freiwillig seine Freizeit opfern, um Tiere abzuknallen, von daher logisch, dass sich die Jäger gegen solche Gesetze wehre"

Ich möchte dich darauf hinweisen, dass 90%+ der Arbeit in einem Revier sich mit der Hege des Wildes befassen.
Darunter fällt unter anderem auch die Öffentlichkeitsarbeit, mit der auf die Gefahren nicht angeleinter Hunde hingewiesen wird (zu Tode hetzen von Rehen, hetzen auf Straßen).

Außerdem schießt nicht jeder Jäger auf Katzen, viele sind selbst Katzenbesitzer oder etwas sentimental und denken an die Kinder, denen die Katze gehört. Manche haben auch selbst den Verlust einer Katze erfahren müssen und Suchen lieber das Gespräch mit den Besitzern.
Auf Hunde zu schießen ist übrigens verpönt, da der Hund dem Jäger ein ganz besonderer Freund und Helfer ist.

Es ist immer einfach, undifferenziert und emotional zu urteilen: der schießt auf Tiere, ich hol mir lieber Billigfleisch von Wiesenhof. Die Realität sieht wie immer anders aus.
Vielleicht solltest du mal in eine Jägerzeitschrift hineinschauen, du wirst sehen, das Naturverbundenheit und -Schutz untrennbar mit der Jagd zusammenhängen.
Kommentar ansehen
07.10.2014 14:15 Uhr von blaupunkt123
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ JackMcMurdok So ein Blödsinn. Tierhasser..

Wenn private Leute, die den ganzen Tag in der Arbeit sind, sich nicht 4-5 Katzen anschaffen würden, die den ganzen Tag streunen, dann wäre das ganze auch nicht notwendig.

Aber so muss heute jeder Haushalt bald 2 Hunde und 3 Katzen haben, und jedes Mädchen braucht noch ein eigenes Pferd.

Und das sind dann die gleichen Leute, die über andere Menschen meckern, weil sie Fleisch essen und das ja so schädlich ist für die Umwelt.

Aber den Haustieren jeden Tag 5kg Fleisch aus der Dose hinstellen.
Kommentar ansehen
07.10.2014 15:53 Uhr von perMagna
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Rosa-Munde

Dass Hunde, die Menschen angreifen, eingeschläfert werden müssen, finde ich vollkommen richtig. Niemand hat Lust, nur weil Herrchen oder Frauchen zu blöd ist, den Hund vernünftig zu erziehen, um seine Kinder, Hände, sein unvernarbtes Antlitz oder sein Leben zu fürchten.
Gerade so eine Hand kann schnell unbrauchbar werden, wenn daran gebissen und gerissen wird, für viele eine persönliche und wirtschaftliche Katastrophe (Handwerker, Künstler und jeder andere Mensch verzichtet ungern auf seine Hand).

Grundsätzlich wäre es vernünftig, auch auf wildernde Haustiere zu schießen. Aber es fließen noch ein paar andere Parameter in die Gleichung. Da sehr viele Menschen leider sehr dumm und emotional reagieren, wenn es um Haustiere geht, hat nicht jeder Jäger Interesse daran, (Mord)Drohungen zu erhalten oder dass seine Hochstände umgerissen werden. In manchen Revieren muss/sollte man deshalb wildernde Haustiere dulden oder tiefe Löcher graben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?