06.10.14 11:38 Uhr
 358
 

Berlin: Die U-Bahn-Linie U7 wurde lahmgelegt -Kupferdiebe waren schuld

Zur Rush Hour in den frühen Morgenstunden gab es in Berlin den Ausfall der U-Bahn-Linie U7 in beiden Fahrtrichtungen

Zunächst war davon die Rede, dass es technische Probleme waren. Später stellte sich aber heraus, dass Kabeldiebe für den Ausfall verantwortlich waren.

Nahe des U-Bahnhofs Johannisthaler Chaussee verschafften sich Diebe Zutritt zu einem Tunnel und entwendeten 100 Meter Kupferkabel. Ein Stromabnehmer der U-Bahn verfing sich in lose herunter hängende Kabel und verursachte einen Kurzschluss. Die Störung dauerte etwa fünf Stunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Bahn, U-Bahn, Linie
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"
USA: Oberster Gerichtshof bestätigt Trumps Einreiseverbot für Muslime teilweise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2014 12:12 Uhr von architeutes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Kabel farblich verändern , Plus und Minus austauschen und die Sache erledigt sich von alleine.
Nicht das jemand denkt das solle eine Falle werden ,nur als Abschreckung ,vorher einen Warnhinweis aufstellen.
Kommentar ansehen
06.10.2014 12:12 Uhr von Uli Radtke
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Naja, "lahmgelegt" ist doch etwas übertrieben.
Wie auch in der Quelle steht, betraf der Ausfall nur den südlichen Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Britz-Süd und Rudow.
Die Linie ist sehr lang. Von einem Ende (Rudow) bis zum anderen (Rathaus Spandau) benötigt man 58 Minuten.
Zum Vergleich der gesperrte Abschnitt: 8 Minuten.
Kommentar ansehen
06.10.2014 12:52 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon eigenartig, wie manche Leute doch Schäden herunterreden, die andere als für sie doch sehr ärgerlich finden. Aus 5 Stunden werden dann einfach mal 8 Minuten. Ist doch halb so schlimm, Herr Radtke?
Gehören sie auch zu der Menschengruppe, die eine Körperverletzung verniedlichen, weil ja nur ein blaues Auge zu sehen war? Oder die es gut finden, dass Straftäter Bewährung erhalten, obwohl sie schon einige Straftaten begangen haben?
Kommentar ansehen
07.10.2014 05:38 Uhr von Uli Radtke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mich mit keiner Silbe verharmlosend geäußert. Ich als Bahn-Fan finde Verspätungen solcher Art ebenfalls total ätzend. Unabhängig davon ob sie wirtschaftlicher Natur sind (Kupferdiebe), oder Sabotage (politischer Extremismus).

Nur es ist eben ganz einfach nicht so, dass die U7 lahmgelegt wurde. Es betraf nur die südlichsten 14% (8 von 58 Streckenminuten) - dies dann allerdings leider für 5 Stunden.

In der Quelle wird die räumliche Begrenzung der Sperrung auch explizit erwähnt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?