06.10.14 10:29 Uhr
 784
 

Köln: Wegen Überlastung braucht das Ordnungsamt 823.000 Euro

In einem Schreiben der Kölner Stadtverwaltung ist zu lesen, dass das Ordnungsamt überlastet ist.

823.000 Euro werden kurzfristig benötigt, damit man private Firmen einstellt, welche bei Großveranstaltungen den überlasteten Beamten zur Seite stehen.

Höhere Einnahmen der Radaranlagen sollen das Finanzloch schließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Köln, Ordnungsamt, Überlastung
Quelle: www1.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.10.2014 10:49 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Oha - bei dem letzten Satz seh ich schon alle kommen - die ewigen Abzockeeeeee Schreier, die es einfach nicht fertig bringen mal nicht geblitzt zu werden.
Kommentar ansehen
06.10.2014 11:09 Uhr von ManiacDj
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@ Suffkopp
Es geht sich nicht darum das man geblitzt wird sondern WO. Fakt ist es werden nur da Blitzer aufgestellt wo die Stadt am meisten Einnahmen bekommt. Ob die Stellen "gefährlich" sind oder nicht ist egal. Sinnvoll wäre es solche Blitzer vor Schulen aufzustellen aber das lohnt nicht da diese Straßen selten so stark befahren sind.
Sicher sollte jeder auf die Geschwindigkeit achten und wer es nicht tut ist selber Schuld, aber das man zu dieser "Lösung" greift ist nunmal abzocke!
Kommentar ansehen
06.10.2014 12:02 Uhr von ted1405
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Suffkopp:

Ob Du willst oder nicht ...
die Aussage "Höhere Einnahmen der Radaranlagen sollen das Finanzloch schließen." geht mit entsprechender Kreativität und Zwang einher und bedeutet, es MÜSSEN Einnahmen generiert werden.

Was also würde Deiner Meinung nach passieren, wenn plötzlich (wider erwarten) mehr Autofahrer alle Tempolimits einhalten und die Einnahmen zurückgehen würden?

Meiner Meinung nach würde das dazu führen, dass kreativere Wege der Radarmessungen beschritten werden würden ... wie z.B. Messungen z.B. keine 5 Meter hinterm Ortsschild, an teilweise verdeckten Schildern oder auch direkt nach dem ersten Schild zu Baustellenbegrenzung ...

aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht dort, wo es sinnvoll wäre.
Kommentar ansehen
06.10.2014 19:58 Uhr von blackycoelln
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt wird ja öffentlich zugegeben, das geblitzt wird, um Geld einzunehmen. Aber immer wieder wurde betont, aus Sicherheitsgründen, bzw. weil wegen Raserei so viele Unfälle passieren. Aber anders rum: nur einfach ans Tempolimit halten ,
Chaos wäre perfekt, und man müßte dann überlegen, woher soll dann das Geld kommen.
Kommentar ansehen
07.10.2014 10:48 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ManiacDj - wow - was für eine Erkenntnis: es werden dort Blitzer aufgestellt wo es eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt.

Ja - wozu ist denn eine Geschwindigkeitsbegrenzung da? Und vor allem warum? Warum reitest Du auf dem "gefährlich" rum? Was bedeutet es für Dich? Das sind viele Unfälle passiert? Da sind Kinder? Die Beschaffenheit des Belages ist nicht mehr ausreichend für mehr Geschwindigkeit und kann zu Unfällen führen?

Warum imemr so einseitig denken? Geht es einfach nicht mehrschichtiger?

@lamor200 - mit allem Dir gebührenden Respekt: Du bist nicht ganz dicht.

@ted1405 und Du bist jemand der beurteilen kann wo es sinnvoll wäre?

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
07.10.2014 14:37 Uhr von ManiacDj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Suffkopp
Lesen scheint nicht deine Stärke zu sein oder?
Ich hab ja nicht umsonst gesagt das jeder auf die Geschwindigkeit achten soll. Aber bei dir kann man auch gegen die Wand reden hauptsache unqualifiziertes Zeug ablassen!
Kommentar ansehen
07.10.2014 15:45 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ManiacDJ - mit dem Dir gebührenden Respekt: wer etwas nicht mächtig ist möchte ich jetzt nicht ausdiskutieren, denn zum Schluß blamierst Du Dich noch indem Du meinen Nick als Argument heranziehst.

Du hast geschrieben "Ob die Stellen "gefährlich" sind oder nicht ist egal. ". Und diese Aussage hab ich in Frage gestellt, denn Du tust so als wenn Du in der Gesamtheit beurteilen könntest was als gefährlich gilt und was nicht, also wo Blitzer stehen dürfen und wo nicht. Ich hingegen sage: die dürfen überall da stehen wo eine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt und nicht nur an Stellen die Du als gefährlich klassifizierst.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?