05.10.14 15:34 Uhr
 1.851
 

Mexiko/Iguala: 43 vermisste Studenten tot? Polizei findet Massengrab

ShortNews berichtete bereits darüber, dass 43 mexikanische Studenten nach Protesten vor einer Woche spurlos verschwunden waren. Nun hat die Polizei, nachdem sie einen anonymen Tipp bekommen hatte, ein Massengrab in der Nähe von Iguala gefunden.

Bei den Protesten vor einer Woche hatten die Lehramtsstudenten gegen die Polizeigewalt im Land demonstriert und drei Busse besetzt. Die Polizei eröffnete daraufhin das Feuer, wobei zwei Studenten starben und die anderen 43 verschwanden.

Bislang wollte die Polizei noch nicht bestätigen, ob es sich bei den Toten im Massengrab um die Studenten handelt oder wie viele Leichen gefunden wurden. Derweil hat der Gouverneur von Guerrero, Angel Aguirre, bestätigt, dass es Fotos gebe, welche die vermissten Studenten in Polizeifahrzeugen zeigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Mexiko, Student, tot, Massengrab
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Nach verheerenden Waldbränden: Eukalyptus-Anbau in Portugal in Kritik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.10.2014 16:38 Uhr von VerSus85
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Neulich gab es hier eine Disskusion das die Welt ohne Religion eine viel Bessere wäre. nach der News hier bezweifle ich das jedoch Stark.
Kommentar ansehen
05.10.2014 16:59 Uhr von Gierin
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@VerSus85
Wetten, dass die Mörder keine Atheisten sind?
Kommentar ansehen
05.10.2014 17:26 Uhr von MiaCarina
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Sehr erschütternde News. Ich hoffe inständig. das die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden!
Kommentar ansehen
05.10.2014 17:56 Uhr von blonx
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Hier geht es in keinster Weise um Religion oder derartiges.
Die Studenten haben gegen die Regierung und die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Mexiko demonstriert und die Polizei ist mal wieder mit äußerster Brutalität gegen die Demonstranten vorgegangen und hat zahlreiche Menschen verschleppt.
Dies ist leider üblich in Mexiko bzw. in vielen lateinamerikanischen Staaten, weshalb die Menschen bei Demonstrationen, wenn sie verhaftet werden, auch laut ihren Namen rufen.
Kommentar ansehen
05.10.2014 19:13 Uhr von c0rE
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Humpelstilzchen

+1

Jemand der es begriffen hat!
Nur eine Anmerkung hab ich: Kommunismus kann NICHT funktionieren! Niemals! Nicht unter Menschen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?