04.10.14 14:55 Uhr
 1.260
 

USA: Deutscher wegen geplantem sexuellen Missbrauch von Kindern verurteilt

Vor dem Gericht in Tucson im US-Bundesstaat Arizona musste sich ein Gymnasiallehrer aus Schleswig-Holstein wegen der Planung des sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten.

Der Mann gab bereits zu, mit einem vermeintlichen Vermittler Termine vereinbart zu haben, um mit Kindern zwischen fünf und elf Jahren in Mexiko Sex zu haben.

Das Gericht verurteilte den deutschen Gymnasiallehrer zu mehr als 15 Jahren Haft und 20.000 Dollar Geldstrafe. Nach der Verbüßung der Strafe muss der Mann lebenslang unter Beobachtung bleiben. Außerdem hat der Mann ein Internet-Verbot.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meister.d
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Deutscher, sexueller Missbrauch
Quelle: n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2014 15:00 Uhr von Tamerlan
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
Einzelfall.
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:02 Uhr von muhkuh27
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mal das Internet verbot ist im Moment seine kleinste sorge
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:09 Uhr von sooma
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
"Jährlich werden in der Türkei bis zu 7000 Kinder sexuell missbraucht – und dies meist von Familienangehörigen. Nun veröffentlichte Daten türkischer Behörden geben einen erschreckenden Eindruck vom Schicksal Tausender türkischer Kinder. Alle vier Stunden wird in der Türkei ein Kind Opfer einer Vergewaltigung. Das ergaben türkischen Medienberichten vom Sonntag zufolge die Daten der türkischen Polizei, des türkischen Jugendschutzes und verschiedener Sozialdienste. Die Daten ergaben außerdem, dass 80 Prozent der Täter entweder aus dem direkten Umfeld der Kinder oder der Eltern stammten. Tragisch ist auch, dass 72 Prozent der missbrauchten Kinder über den Missbrauch schweigen. Auch als Erwachsene schweigen viele Opfer. Nur 27 Prozent der Opfer sprechen über die grausame Erfahrung während ihrer Kindheit, schätzungsweise 32 Prozent der Opfer sprechen mit niemandem jemals über den erfahrenen Missbrauch. Die türkische Zeitung „Today’s Zaman“ berichtete, die nun veröffentlichten Daten zeigten auch, dass in der Türkei so oft wie nirgendwo sonst auf der Welt bei Google der Begriff „Kinderpornos“ eingegeben und nirgendwo sonst im Internet so oft nach sexuellem Inhalt bezüglich 13- bis 19-Jährigen gesucht würde. Die Zahl dürfte jedoch insofern nur bedingt aussagekräftig sein, als die Pädophilenszene bei der Suche nach kinderpornografischen Inhalten, um der Erfassung zu entgehen, eigene Tarnbegriffe verwenden dürfte, während der Begriff „Kinderpornos“ unter anderem auch von Personen eingegeben werden kann, die aus beruflichen Gründen dazu recherchieren, etwa Journalisten oder Polizeibeamte. Der Bericht des türkischen Jugendschutzes sagte darüber hinaus, dass etwa 36 000 pornografische Fotos von türkischen Kindern im Umlauf seien. Nur 1 Prozent der fotografierten Kinder könne dabei überhaupt identifiziert werden. 42 Prozent der auf den Fotos zu sehenden Kinder sind dem Bericht zufolge unter 7 Jahre alt, 77 Prozent sind unter 9. Straßenkinder und minderjährige Gefängnisinsassen besonders schutzlos Besonders groß ist das Missbrauchsrisiko für türkische Straßenkinder. Der Bericht zeigte, dass von den ca. 50 000 Straßenkindern schätzungsweise 30 000 schon einmal Opfer einer Vergewaltigung oder von sonstigem sexuellem Missbrauch wurden. Eine andere Risikogruppe stellen dem Bericht zufolge minderjährige Gefängnisinsassen dar. 84 Prozent der minderjährigen Sträflinge seien demnach schon einmal sexuell missbraucht worden, insgesamt wurden 250 Fälle von Gefängnis-Vergewaltigungen vor türkischen Gerichten behandelt. Im Jahre 2011 vom türkischen Justizministerium erhobene Daten ergaben, dass das Phänomen des Kindesmissbrauchs in allen 81 Provinzen der Türkei vorkomme. Allein in Istanbul gab es 1486 Prozesse, die sich mit Fällen von Vergewaltigung beschäftigten, 2488 hatten mit Fällen von Missbrauch und 2223 mit Fällen von sexueller Belästigung zu tun. Gefolgt wird Istanbul in Bezug auf die Vergewaltigungsprozesse von Izmir, in Bezug auf sexuelle Belästigung von Ankara. Obwohl die Türkei bereits vor 23 Jahren das „Übereinkommen über die Rechte des Kindes“ der Vereinten Nationen (kurz UN-Kinderrechtskonvention) unterzeichnet hat, gibt es immer noch viele Fälle von Gewalt, Misshandlung und sogar Folter von Minderjährigen. Kürzlich veröffentlichte Daten zeigen, dass während der letzten 20 Jahre 350 000 bis 400 000 Kinder von Familienangehörigen sexuell missbraucht wurden. In Deutschland ging 2012 die Zahl der Fälle von Kindesmissbrauch gegenüber 2011 leicht zurück, nämlich von 14 918 auf 14 865. Mit 20 389 Fällen war das Jahr 2002 in der Bundesrepublik das Jahr mit den meisten Missbrauchsfällen seit der Jahrtausendwende."

http://dtj-online.de/...
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:12 Uhr von sooma
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
"Experten machen darauf aufmerksam, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern das größte soziale Problem in der heutigen Türkei sei. Sie fordern von der türkischen Regierung, härter gegen solche Verbrechen vorzugehen, um einen möglichen Täter abzuschrecken.

Die Experten berichten von mehreren Fällen, wo junge Mädchen über Jahre mehrmals sexuell missbraucht wurden. Eines der Opfer berichtete, dass sie von einem 68-Jährigen mit Schokolade gelockt wurde und anschließend vergewaltigt wurde.

Laut Professor Figen Sahin, dem Vize-Vorsitzenden der Internationalen Gesellschaft für die Verhinderung von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung, werden in der Türkei Missbrauchsfälle an Kindern nicht richtig erfasst. In den letzten neun Jahren ist der Kindesmissbrauch um rund 400 Prozent gestiegen."

http://www.shortnews.de/...

"Was in Deutschland die Heimkinder waren, die Schüler in Internaten und katholischen Elitegymnasien, das sind in der Türkei kurdische Kinder, die in Zuchthäusern einsitzen, weil sie angeblich Terroristen sind. „Einige unserer Freunde wurden Dutzende Male von gewöhnlichen Mitgefangenen vergewaltigt. Was sie uns antaten, kann man nicht in Worte fassen“, berichtete der 15-jährige H. K. der Reporterin Zeynep Kuris über seine Erlebnisse im Jugendgefängnis Pozanti im südtürkischen Adana.

Die Journalistin der prokurdischen Presseagentur Dicle schrieb die Geschichte auf, eine linke Zeitung in Istanbul veröffentlichte ihren Artikel – und zündete eine publizistische Bombe. Am vergangenen Mittwoch hat die Regierung die Konsequenzen gezogen und alle 199 jugendlichen Häftlinge nach Ankara gebracht."

http://www.fr-online.de/...
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:24 Uhr von Strassenmeister
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
@ meister.d
Du bist und bleibst der Hetzer vor dem Herrn!
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:31 Uhr von sooma
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Rechnen war ja noch nie so ganz Deine Stärke, versuch es erst gar nicht. ^^


"Tatsächlich beklagen Frauenrechtlerinnen jedoch, dass unter der AKP-Regierung lange diskutierte patriarchale Vorstellungen zur Norm würden. Die Männer bestimmen, wo es langgeht, die Frauen bleiben zu Hause am Herd - wenn sie sich dagegen auflehnen, haben sie es schwer.

Das zeigt vor allem der Anstieg von häuslicher Gewalt. Statistisch gesehen wird in der Türkei fast jeden zweiten Tag eine Frau innerhalb ihrer Familie ermordet. Frauen, die sich an die Polizei wenden, werden nur in den seltensten Fällen wirksam geschützt. Erst vor wenigen Wochen wurde eine Frau von ihrem Ex-Mann vor den Augen der Polizei getötet.

Parallel dazu geht die Beschäftigung von Frauen zurück: Nur rund 27 Prozent der Türkinnen sind berufstätig. Kürzlich rechnete die Ökonomin Nur Ger, die im Unternehmerverband TÜSIAD eine Arbeitsgruppe zur Geschlechtergleichheit leitet, vor, dass eine Zunahme der Beschäftigung von Frauen um nur fünf Prozent gleich 15 Prozent armer Familien über die Armutsgrenze helfen würde. Doch die Regierung interessiere sich nicht dafür.

Stattdessen gibt es unter islamischen Wortführern zunehmend eine Debatte um die nach islamischem Recht zulässige Mehrehe und eine Verharmlosung der Imam-Heiraten mit minderjährigen Mädchen. Einer der Wortführer ist der bekannte islamische Publizist Ali Bulac, der sich öffentlich zu seiner Mehrehe bekennt.

Zwar ist die Heirat unter Minderjährigen vor allem patriarchalen Traditionen in abgelegenen ländlichen Gebieten geschuldet, doch es scheint, dass die türkische Gesellschaft heute wieder eher bereit ist, eine solche Praxis stillschweigend zu dulden. Anders als noch vor zehn Jahren."

http://spiegel.de/...
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:47 Uhr von WolfGuest
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@meister.dDr.ChaosHaberalMuhammadFamirZuckersange

"...Wenn das stimmt, was Du schreibst, dann unterscheide ich mich nicht im geringsten von den braunen Hetzern auf SN ..."

Korrekt.
Schließlich stellst du diese Charaktere ja auch in Personalunion.
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:51 Uhr von Strassenmeister
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ meister.d
Das ist ja ganz was neues.Etwas negatives gegen die Türkei und man ist Nazi.Muss ich mir merken.
Kommentar ansehen
04.10.2014 16:43 Uhr von WolfGuest
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
"...Alias Dr.Chaos , aka Muhammad ..."
Ist es also schon wieder soweit, dass du Selbstgespräche führst?
Kommentar ansehen
04.10.2014 16:46 Uhr von sooma
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
"In dem Jahr wo dieser Artikel erschienen ist, wurde in der türkischen Presse viel über deutsche Kinderschänder berichtet, so dass besorgte Menschen sich informierten, wie sich dagegen schützen können."

Schlechteste ausgedachte Begründung ever, Laberal. ^^
Kommentar ansehen
04.10.2014 17:03 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Pädo-Knast-USA?

Eine verdammt gute Kombination!!!!
Kommentar ansehen
04.10.2014 17:25 Uhr von sooma
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Laberal:

Nein, der Artikel ist aus dem Juli 2013: http://dtj-online.de/...

Er bezieht sich auf in diesem Zeitraum von den türkischen Behörden veröffenlichte Zahlen und Daten.

Es gab in der Türkei ja sogar auch einen Kinderarzt, der nebenbei einen Kinderpornoring betrieb. Diese Abartigkeiten kommen also in allen Bevölkerungen und Bevölkerungsschichten vor, nur der Umgang damit unterscheidet sich, wie Du uns auch allen nochmal hübsch vorgeführt hast.
Kommentar ansehen
04.10.2014 17:35 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Deutscher wegen GEPLANTEM sexuellen Missbrauch von Kindern verurteilt.

Minority Report?
Auch wenn Kinderschänder das Schlimmste verdient haben, aber nochmal:
Minority Report?

Wie kann man jemanden für etwas verhaften, das er noch gar nicht getan hat???

Schöne Neue Welt...
Kommentar ansehen
04.10.2014 18:04 Uhr von sooma
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Auch die anderen drei Artikel, in denen es um Kindesmissbrauch in der Türkei geht, die ich hier verlinkt habe, sind jünger als von 2006.

Gar nichts hast Du (mal wieder) widerlegt, sondern nur ein weiteres Mal Dein mangelndes Textverständnis und Deine Zahlenunsicherheit demonstriert. Aber macht ja nix, kennen alle hier schon und man erwartet auch nichts anderes von Dir.
Kommentar ansehen
05.10.2014 16:45 Uhr von Atze2
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
es ekelt mich komplett an das der Autor Mißbrauch an Kids für seine Anti-Deutschland-Propaganda mißbraucht.

ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen möchte
Kommentar ansehen
05.10.2014 23:36 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
So sind sie halt die deutschen. Ekelhaftes Volk.
Kommentar ansehen
05.10.2014 23:36 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
So sind sie halt die deutschen. Ekelhaftes Volk.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?