04.10.14 14:05 Uhr
 268
 

Werne: 31-Jähriger muss wegen 17-fachem Missbrauch eines Jungen in den Knast

Ein 31 Jahre alter Mann aus Werne hatte sich 17 Mal an einem kleinen Jungen vergangen. Zur Zeit des Missbrauchs war das Opfer neun beziehungsweise zehn Jahre alt.

Der Jungen musste sexuelle Handlungen an sich erdulden und auch sexuelle Handlungen an dem Täter vornehmen. Zudem fanden die Beamten Kinderpornos auf dem PC des Mannes.

Das Gericht verhängte gegen den Angeklagten eine Strafe von drei Jahre und zehn Monaten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Missbrauch, Jungen, Werne
Quelle: westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.10.2014 14:05 Uhr von angelina2011
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist die Strafe noch viel zu kurz für den Kerl. Ich hätte ihn länger weggeschlossen. Mindestens fünf Jahre und danach Sicherheitsverwahrung.
Kommentar ansehen
04.10.2014 14:11 Uhr von ako82
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Eier ab...
Kommentar ansehen
04.10.2014 15:13 Uhr von Strassenmeister
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
1.Falscher Autor
2. Zum Urteil: Da sollten die Richter sich mal Amerika als Vorbild nehmen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?