03.10.14 19:43 Uhr
 399
 

Österreich muss Strafe wegen Milchüberschuss zahlen

Die österreichischen Bauern haben zu viel Milch produziert. Dafür müssen diese nun mehr als 25 Millionen Euro Strafe zahlen.

Nicht weniger als acht EU-Staaten haben die vorgeschriebene Quote überschritten. Österreich hat mehr als 90.000 Tonnen zu viel produziert. Damit wurde die vereinbarte Quote um 3,2 Prozent überschritten.

Die vor etwa dreißig Jahren eingeführte Milchquote wird am 1. April 2015 wieder abgeschafft. Die höchste Strafe muss diesmal Deutschland zahlen - mehr als 160 Millionen Euro.


WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Österreich, Strafe, Milch
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2014 20:39 Uhr von Bewerter
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Kapitalismus at it´s best!

Die EU kotzt mich sowas von an!
Kommentar ansehen
04.10.2014 09:27 Uhr von NilsGH
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Moment ...

Vor kurzem musste man noch lesen, dass der Milchpreis aufgrund gestiegener Nachfrage steigt.

Dabei hatten wir eine Überproduktion, d.h. doch, dass mehr Milch verfügbar war, als auf dem Markt verkauft werden kann (theoretisch, wohl gemerkt).

Dafür soll nun eine Strafe gezahlt werden?

Oder wurde die zu viel produzierte Milch vernichtet, um künstlich eine Verknappung herbeizuführen und somit den Preis in die Höhe zu treiben?

Solche Themen würde ich mir in den Nachrichten wünschen, damit die Bürger langsam begreifen, wie sie ausgebeutet werden. Zwei Wochen Sondersendungen, die diese Machenschaften in allen Details beleuchten. Das wäre ein wirklicher Skandal. Keine "Dienstwagenaffären", betüdelte ev. "Pfaffinnen", die nachts über leere Straßen gongeln, ...

Aber das wird wohl Wunschdenken bleiben.

Wenn das wirklich die Funktion der EU ist, kann man absolut darauf verzichten. Sicherlich wurden diese Quoten einmal aus ehrbaren Motiven eingeführt. Aber dann muss man sich auch schnell wieder davon verabschieden, wenn sie überholt sind. Nein, stattdessen muss der Steuerzahler sein Geld in Form von "Strafzahlungen" verbrennen lassen. Andernorts braucht man es ja ofensichtlich nicht.

[ nachträglich editiert von NilsGH ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Nielsen Ex-Frau von Sylvester Stallone bestreitet Sexvorwurf gegen ihn
Reporter verzweifelt: Riesen-Panne bei Livestream von Stadionsprengung
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigen zu Tode penetriert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?