03.10.14 19:19 Uhr
 325
 

Professorenmeinung: USA zerstören gezielt Syriens Infrastruktur

Dr. Alan Sabrosky, Professor an der University of Michigan, Veteran des US-Marine Corps, Absolvent am US-Army War College und Kolumnist, sagte im Telefon-Interview mit "Press TV", dass die USA gezielt Syriens Infrastruktur bombardieren, statt Ziele der militanten Gruppen.

"Wie ich das sehe, hat die Auswahl der Ziele in vielen Fällen überhaupt keinen militärischen Wert bei der Bekämpfung von IS oder jeder anderen Rebellengruppe, sondern zerstört tatsächlich nur die Infrastruktur",so Sabrosky. Beispiele wären die Beschießung von Ölraffinerien und eines Getreidehebers.

Sabrosky weiter: "Washington will der wirtschaftlichen und industriellen Infrastruktur Syriens so großen Schaden zufügen, dass die syrische Regierung nach den Kämpfen so geschwächt ist, dass sie für weitere Angriffe anfällig wird."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Syrien, Professor, Infrastruktur
Quelle: veteransnewsnow.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2014 19:20 Uhr von Montrey
 
+5 | -13
 
ANZEIGEN
"Press TV" ist ein iranischer TV-Sender der immer gegen Israel und der USA hetzt ;)
Kommentar ansehen
03.10.2014 21:22 Uhr von Pils28
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Genauso war es acuh im Irak und Afghanistan. Imho sind das Kriegsverbrechen und gehören geahndet. Es besitzt keinerlei Rücksicht auf Zivilisten, wenn Wasser und Strom weggebombt werden. Aber solange die schlimmsten Täter einfach Gerichte nicht anerkennen dürfen, kann man Gerichtshöfe und Vereinte Nationen auch abschaffen.
Kommentar ansehen
04.10.2014 09:31 Uhr von NilsGH
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Weiterer Vorteil: Wenn Assad und Syrien dann pleite sind, weil kein Öl mehr raffiniert werden kann, können die Amis und die EU wieder "Aufbauhilfe" leisten.

Was versteckt sich hinter diesem Begriff? Unsere Firmen stellen die Technik, um die Raffinierien in Stand zu setzen, verkaufen sie an Syrien. Im Gegenzug erhaltn sie die (wie man im Bergbau sagt) "Schürfrechte". Oder alternativ das Öl quasi zum Selbstkostenpreis.

Das ist, als würde mein Kfz-Mechaniker mein Auto abfackeln, um mir dann die "günstige" Reparatur anzudienen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?