03.10.14 19:15 Uhr
 590
 

Ein Bordell als Flüchtlingsquartier - Asylanten wurden wieder weggebracht

In der Steiermark wurden zwei asylsuchende Familien in einem vor wenigen Tagen noch als Bordell laufenden Betrieb untergebracht.

Innerhalb weniger Tage hat die Betreiberin des Etablissements dieses in ein Quartier für Flüchtlinge umgebaut. Die beiden Familien, die einziehen sollten, weigerten sich aufgrund der Vorgeschichte zu bleiben. Am Donnerstag wurden die Familien wieder weggebracht.

Nächste Woche sollen bereits andere Asylanten einziehen. Die Vermieterin erhält für jeden Flüchtling zwölf Euro pro Tag. Dies sind die Quartierkosten. Weitere fünf Euro pro Tag bekommt der Asylant selbst als Essensgeld.


WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bordell, Steiermark, Asylant
Quelle: heute.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2014 20:18 Uhr von fox.news
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wichtiger finde ich eigentlich diesen Teil des Quellentextes::

"Aber auch der Ortschef kritisierte die Unterbringung scharf. Er sei in die Entscheidungnicht eingebunden worden, zudem hätte er nur für eine begrenzte Anzahl von 15 Personen sein Ok gegeben - geplant sind bis zu 50 Flüchtlinge.

[...]

Bürgermeister Franz Plasser gibt sich im Gespräch mit Heute.at enttäuscht: Er hätte die Erlaubnis für 15 Flüchtlinge gegeben, weil diese Anzahl "leicht integrierbar" sei. 50 Flüchtlinge vertrage der kleine Ort einfach nicht, so sein Argument."
Kommentar ansehen
03.10.2014 20:41 Uhr von shadow#
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ausquartiert wurden sie vor allem, weil die "Bauarbeiten" noch nicht abgeschlossen waren.

Bei 50 geplanten Flüchtlingen und damit rund 18.000 Euro im Monat ist das natürlich eine nette Nebeneinkunft, wenn das Sex-Geschäft nicht mehr so gut läuft.

Nicht dass noch jemand denkt, die Besitzerin hätte bei der Vergoldung dieser Ramsch-Immobilie mitten im Nichts irgendwelche altruistischen Hintergedanken...
Kommentar ansehen
04.10.2014 09:25 Uhr von sooma
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Innerhalb weniger Tage hat die Betreiberin des Etablissements dieses in ein Quartier für Flüchtlinge umgebaut."

Ja, denn das ist noch lukrativer als das Sexgeschäft und ist lupenrein legal. Widerwärtige, staatlich geförderte Integrationsindustrie hüben wie drüben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?