03.10.14 11:15 Uhr
 464
 

Schwarze Liste Russlands über diplomatische Wege einsehbar

Maria Sacharowa, stellvertretende Sprecherin des russischen Außenministeriums, hat erklärt, dass EU-Bürger auf diplomatischen Wegen erfahren können, ob sie auf der Schwarzen Liste Russlands stehen. Dies sagte Sacharowa am vergangenen Donnerstag.

"Es ist empfehlenswert festzustellen, ob die Namen unserer Kollegen nicht auf der ‚Schwarzen Liste‘ stehen. Das wäre über diplomatische Kanäle möglich", so Sacharowa. Dabei sei diese Liste nur eine Gegenreaktion darauf, dass Russland ohne Grund und Entschuldigung ins Gesicht gespuckt wurde.

Auf der Liste würden EU-Bürger stehen, die eine aggressive Position gegenüber Russland einnehmen würden, so Sacharowa weiter. Davor hatte der Vizeaußenminister Russlands, Alexej Meschkow, erklärt, dass die russische Schwarze Liste ähnlich der der EU sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Liste, Schwarze, Schwarze Liste
Quelle: german.ruvr.ru
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.10.2014 13:08 Uhr von einerwirdswissen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Einige Namen kenne ich:

Merkel,

Obama,

Rassmussen,

Gabriel...
Kommentar ansehen
03.10.2014 14:47 Uhr von Komikerr
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Dafür bekommst du mit bestimmtheit bald ein Jobangebot bei der Regierung.
Wenigstens einer der dann fähig wäre in dem Verein ;-)
Kommentar ansehen
03.10.2014 14:53 Uhr von Perisecor
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Das ist halt der Unterschied zwischen dem Westen und Russland:

Der Westen sagt ganz klar, wenn er irgendwo interveniert.

Russland schickt Truppen ohne Abzeichen und leugnet.



Der Westen veröffentlicht eine Liste mit Personen, welche sanktioniert werden.

Russland sagt: Probiert es doch aus.



Kein Wunder, dass international kaum noch ein Land Russland ernst nimmt. Die VR China kopiert mittlerweile sogar ganz offen russische Jet-Triebwerke und ignoriert Beschwerden, weil es weiß, dass Russland sich sowieso nicht wehren kann.




"Dabei sei diese Liste nur eine Gegenreaktion darauf, dass Russland ohne Grund und Entschuldigung ins Gesicht gespuckt wurde. "

Dass Russland die staatliche Souveränität und Integrität der Ukraine mehrfach massiv verletzt hat ist also kein Grund für Sacharowa? Nun gut, das passt immerhin voll und ganz in die russische Linie.
Kommentar ansehen
03.10.2014 17:44 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@klein Peri:

Der Irakkrieg ist ja allen bekannt.

Aber noch mal für dich was zum nachlesen. Der Mensch vergisst sehr schnell.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
03.10.2014 17:47 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Haben die USA bestritten Grenada invasiert zu haben? Nein.

Haben die USA dort Soldaten ohne Hoheitszeichen eingesetzt? Nein.

Haben die USA Grenada annektiert? Nein.



Du puhlst also ein Ereignis von vor mehr als 30 Jahren hervor um aufzuzeigen, dass die USA selbst damals schon alles besser gemacht haben als Russland. Glückwunsch.
Kommentar ansehen
03.10.2014 18:52 Uhr von Knopperz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Amerika geht da weitaus raffinierter vor.
Die CIA bildet Rebellen aus, welche dann die eigenen Interessen durchsetzen.
Feindliche Regime stürzen, Chaos verbreiten, False Flag Operationen durchführen etc
So ist überhaupt erst die ISIS entstanden, die jetzt so hartnäckig bekämpft wird.

Der Ami macht sich schon lange nicht mehr die Finger schmutzig.
Erst wenn es eskaliert, dann kommt die Weltpolizei Amerika und schmeisst ein paar Bomben ab.

Saddam Hussein z.B. war lange Zeit ein guter Geschäftspartner der Amerikaner, bis er sich entschieden hat Kuweit anzugreifen. Von dem Tag an war Saddam dann der neue Hitler.

[ nachträglich editiert von Knopperz ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?