02.10.14 12:45 Uhr
 654
 

Großbritannien: Banksy-Street-Art-Werk zerstört, weil es angeblich rassistisch ist

Im englischen Clacton-on-Sea hatte der Street-Art-Künstler Banksy ein Wandgemälde zum Thema Immigration angebracht, das nun zerstört wurde.

Auf dem Bild waren einige graue Tauben zu sehen, die Transparante gegen einen grünen, kleinen Vogel hochhielten, auf denen Slogans wie "Go Back To Africa" oder "Keep Off Our Worms" standen.

Die Stadt bekam daraufhin einige Beschwerdebriefe, in denen das Bild als "rassistisch" bezeichnet wurde. Daraufhin wurde es nun vom Gemeinderat zerstört, der zudem angab, man wisse nicht, ob es überhaupt von Banksy sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Großbritannien, Werk, Art, Banksy, Street Art
Quelle: bbc.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2014 14:55 Uhr von MiaCarina
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Flaming du nervst.
Kommentar ansehen
02.10.2014 15:07 Uhr von MRaupach
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Banksy ist wohl einer der, wenn nicht der Beste kritische lebende Künstler der Welt.

Seine Kunstwerke regen nicht nur zum Nachdenken an, nein er macht das sogar ohne dafür Kohle zu verlangen.

Für mich mein absoluter Lieblingskünstler!

Seine Werke zu zerstören zeugt für mich geradezu von Dummheit!
Kommentar ansehen
02.10.2014 21:05 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Nachdenken anregen kann Kunst leider nur die, die die dafür notwendigen Grundvoraussetzungen mitbringen.
Kommentar ansehen
04.10.2014 12:04 Uhr von physicist
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eine ganz normale Karikatur, wunderbar umgesetzt.
Verstehe nicht was man daran aussetzen kann.

Achso... manche wissen wohl nicht was eine Karikatur ist und halten Tauben die Transparente hochhalten für realistisch.

*autsch*

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?