02.10.14 11:09 Uhr
 466
 

Frankfurt: Bundespolizisten hindern Iranerin daran, mit ihren Kindern abzuhauen

Am Flughafen in Frankfurt wurde die Bundespolizei stutzig, als eine Frau mit zwei Kindern in den Iran reisen wollte. Die Frau und die Kinder hatten verschiedene Nachnamen. Zudem waren die Schulferien zu Ende.

Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Frau mit den zwölf und 14 Jahren alten Kindern in den Iran reisen wollte, um dort zu leben. Die Frau lebte mit ihrem Mann in Scheidung.

Da die Kinder in Rheinland-Pfalz geboren wurden, nahm sich das Jugendamt der Kinder an. Die Frau erwartet eine Anzeige wegen Kindesentziehung.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Iran, Frankfurt, Flucht, Kindesentziehung
Quelle: faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Madagaskar: Sieben Kinder versterben nach Verzehr von Schildkrötenfleisch
Eine zehnköpfige Gruppe Neonazis ist in Cottbus ausgerastet.
Verfassungsschutz geht von 950 Salafisten in Berlin aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2014 13:43 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Möglicherweise gab es ja einen Grund, warum der Vater das SOrgerecht nicht hat. Möglicherweise will der Vater das Sorgerecht auch gar nicht haben. Soll schon mal vorkommen, dass jemand seine Familie leugnet, weil er jichts mehr mit denen zu tun haben will.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grünen-Chefin ätzt gegen Christian Lindner: Er "hätte seine Großmutter verkauft
Gerhard Schröder zeigt sich mit 26 Jahre jüngeren Freundin auf "Bunte"-Cover
Brigitte Bardot findet #MeToo-Bewegung "scheinheilig und lächerlich"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?