02.10.14 11:04 Uhr
 1.449
 

Dortmund: Telefonstreich löst zwei Einsätze der Polizei aus - Anzeige für Anrufer

In Dortmund erhielt die Polizei in der Nacht von Sonntag auf Montag zweimal Anrufe, dass im Rotlichtviertel Randalierer am Werk seien. Doch als die Polizei eintraf, gab es keine Anzeichen dafür. Die Beamten trafen nur auf einen Gruppe Männer, welche friedlich beisammen saßen.

Nach dem zweiten Anruf griffen die Beamten zu einer List. Sie riefen die Nummer an, welche den Notruf gewählt hatte. Daraufhin klingelte das Handy in der Tasche eines 18 Jahre alten Mannes. Dieser beteuerte aber, nicht angerufen zu haben.

Es stellte sich dann heraus, dass sich ein 17-Jähriger aus der Gruppe das Handy geliehen hatte und die Notrufe absetzte. Dem jungen Mann erwartet nun eine Anzeige wegen des Missbrauchs von Notrufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Dortmund, Anzeige, zwei, Anrufer
Quelle: westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"The Green Hornet"-Star Van Williams im Alter von 82 Jahren verstorben
Oberstes Gericht: Polen wird Regisseur Roman Polanski nicht an USA ausliefern
Bayern: Paar klagt wegen Waschmittel-Geruch der Nachbarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2014 12:16 Uhr von d1pe
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wie dumm. Glauben die, dass es nicht auffällt, wenn immer dieselben Personen da sitzen, wenn die Polizei eintrifft? Die haben bestimmt die ganze Zeit gekichert und sich gefragt, wie dumm die Polizei ist.
Wenn der Täter jetzt noch die Polizeieinsätze bezahlen darf, wird ihm das eine Lehre sein nicht mit Hilfs- und Rettungskräften zu spielen.

[ nachträglich editiert von d1pe ]
Kommentar ansehen
02.10.2014 12:26 Uhr von FiesoDuck
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Auweia, so dumm kann man doch nicht sein.
Typisch Smartphone Nutzer, ruft doch glatt ohne Rufnummerunterdrückung an und wundert sich auch noch gepackt zu werden. Ein simples *#31# und gut aber da gab es wohl keine App für. Der "Scherz" ist so oder so nicht gut zu heißen.
Kommentar ansehen
02.10.2014 12:43 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da lacht des Jugendrichters Herz. Wieder mal was gegen die böse Polizei zu entscheiden. Sowas macht man doch nicht mit Jugendlichen. DieseTrickserei muss aufhören, sonst wird das arme Kind noch kriminell.
Kommentar ansehen
02.10.2014 17:16 Uhr von Fomas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Man man, was für ein toller "Trick" der Polizei. Darauf kommen nur ausgebildete Polizisten. *ironie off* Ist aber echt ein Unding, die Beamten von wirklichen Problemen abzuhalten, wo sie vielleicht echt gebraucht werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?