02.10.14 10:42 Uhr
 140
 

Ukraine: Regierung soll gezielten Beschuss von Wohnvierteln zugelassen haben

Nachdem in der ostukrainischen Stadt Donezk eine Schule vom Artilleriebeschuss ukrainischer Streitkräfte getroffen wurde, SN berichtete bereits, wurde nun bekannt, dass die Angriffe wohl mit Mehrfachraketenwerfern des Typs "Uragan" durchgeführt wurden.

"Die Raketenwerfer haben eine Reichweite von bis zu 40 Kilometern. Es war ein gezielter Beschuss von Wohnvierteln aus der Ferne", so der Vizepremier der "Donezker Volksrepublik, Andrej Purgin.

Außerdem habe die Regierung in Kiew ihre Einheiten nicht im Griff, so der Premier der "Donezker Volksrepublik, Alexander Sachartschenko.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Ukraine, Beschuss
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.10.2014 15:31 Uhr von Stray_Cat
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses "Zulassen" passiert nun schon seit Monaten.
Kommentar ansehen
02.10.2014 15:59 Uhr von ralf.h1974
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja nunmal gar nicht neu.
Swoboda und der Rechte Sektor haben ja ethnische Säuberungen angekündigt, das Russische wird ausgerottet. Interessiert die Bundesregierung aber gar nicht, das sind ja die Guten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?