01.10.14 16:17 Uhr
 1.546
 

"Todeswellen-Effekt" durch Ebola: Andere Krankheiten werden kaum noch behandelt

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind mittlerweile mehr als 3.000 Menschen an dem Ebola-Virus gestorben und mehr als 6.500 haben sich infiziert (ShortNews berichtete). Experten fürchten nun, dass das Virus weitere "Todeswellen" in Afrika auslösen könnte.

Andere Krankheiten, wie Malaria, Lungenentzündung und Durchfall, würden nicht mehr behandelt werden, da zum einen die Betroffenen aus Angst vor einer Ebola-Infektion nicht mehr ins Krankenhaus gehen und zum anderen diese schon jetzt überfordert wären und nicht genügend Personal vorhanden sei.

Jedes Jahr sterben etwa 100.000 Menschen in Westafrika an Malaria, doch diese Zahl könnte sich im nächsten Jahr vervierfachen, so Jimmy Whitworth von der britischen Wohlfahrtsorganisation "Wellcome Trust". Auch die Fälle von Diphtherie, Kinderlähmung und Tuberkulose dürften ansteigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Effekt, Ebola, Krankheiten
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes
Essen: 37-Jährige wegen ungenügender Impfung an Masern gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2014 16:38 Uhr von Jalex28
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Ist diese Ebolakrankheit nicht eigentlich von der Natur dazu auserkoren die Reihen der Menschheit zu lichten??
Kommentar ansehen
01.10.2014 21:36 Uhr von Gorli
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ebola wird imho ohnehin extremst gepushed. Man muss sich nur mal die Zahlen angucken 3000 Ebola Tote gegen 100.000 Malariatote. Die Grippe und Hungertode will ich garnicht erst wissen.
Kommentar ansehen
02.10.2014 11:08 Uhr von erdengott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Ebola wird imho ohnehin extremst gepushed. Man muss sich nur mal die Zahlen angucken 3000 Ebola Tote gegen 100.000 Malariatote. Die Grippe und Hungertode will ich garnicht erst wissen." Das Problem sind nicht die absoluten Zahlen beim Ebola, sondern die Entwicklung der Zahlen. Wenn sich die Zeitspannen in denen sich die Fallzahlen verdoppeln gleich lang bleiben oder gar verringern hat man ein ziemliches Problem. Weil dann aus 3000 Opfern schon binnen kurzer Zeit 100.000 werden. Und nach der nochmel gleichen Zeit sinds 3 Mio., ...usw

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitsmaßnahmen: Keine Handys bei Finale von Germanys Next Topmodel erlaubt
USA: Krankenpflegerin soll 92-jährige Patientin totgebissen haben
Köln: Feuer bei Feuerwehr ausgebrochen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?