01.10.14 13:58 Uhr
 289
 

Cisco-Chef äußert sich über Deutschlands mögliche digitale Zukunft

John Chambers, der Chef des US-Netzwerkausrüsters Cisco, mutmaßt, dass Deutschland in zehn Jahren das Ziel erreichen kann, das "erste große digitale Land zu werden". Diese Vorausschau gab Chambers bei einem Gespräch mit Redakteuren der Süddeutschen Zeitung zu erkennen.

Deutschland besitze durch seine innovative Industrie die einzigartige Situation eine weltweite Führung beim "Internet of Everything" zu übernehmen. Zehn Jahre lang könne das Land je zwei Prozent Zuwachs in ihrer Volkswirtschaft erzielen. Die Kreativität sei vorhanden, so Chambers.

Seinen Berechnungen nach würde das für deutsche Firmen bedeuten, falls sie die konsequente Wendung zur "Industrie 4.0" bewerkstelligen, eine Wertschöpfung in zehn Jahren von 700 Milliarden Euro zu erreichen. Der Boss von 75.000 Mitarbeitern kam zur Gründung eines Innovationszentrum nach Berlin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Chef, Zukunft, weltweit
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2014 14:51 Uhr von Haruhi-Chan
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
In 10 Jahren sind endgültig alle Youtube Videos GEMA gesperrt. Das ist die einzige Entwicklung, die Deutschland unternimmt...
Kommentar ansehen
02.10.2014 18:47 Uhr von Momortui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja - klar: Mit Oettinger hat Deutschland ja jetzt den Grundstein für den digitalen Turmbau zu Babel gelegt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good Song erobert die iTunes-Charts
USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?