01.10.14 13:14 Uhr
 1.554
 

Fußball: FC-Bayern-Fans durften auf Kosten des Vereins "Geisterspiel" doch sehen

Das gestrige Champions-League-Spiel zwischen dem FC Bayern München und ZSKA Moskau musste ohne Zuschauer ausgetragen werden, da sich die russischen Fans im Vorfeld mit rassistischen Ausfällen hervortaten (ShortNews berichtete).

Doch einige Fans des FC Bayern konnten das Spiel doch live und vor Ort verfolgen.

Sie hatten eine äußerst gute Aussicht vom 18. Stock aus im Nachbarhochhaus und Bayern München bezahlte ihnen die Miete von mehreren Tausend Euro dafür.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Bayern, Kosten, Geisterspiel
Quelle: stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Köln baut Todes-Vertragsklausel bei China-Deal für Anthony Modeste ein
Synchronschwimmer Niklas Stoepel: "Fußballer sind die größeren Weicheier"
Fußball: Chinesischen Klubs droht Lizenzentzug - Gehälter nicht bezahlt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2014 15:51 Uhr von JackMcMurdok
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
"Rassistisch" werden diese "Ausfälle" nicht gewesen sein, wenn, dann wohl eher nationalistisch.
Kommentar ansehen
01.10.2014 15:57 Uhr von Atze2
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
was mich eher verwirrt sind/waren die 400 UEFA-Sponsoren auf der Haupttribüne. Selbst Kalle Rummenigge war da etwas über die Regelung "Ausschluß der Öffentlichkeit" irritiert.
Kommentar ansehen
01.10.2014 19:02 Uhr von Atze2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Ouster
@BastB

ne bessere Strafe wäre es gewesen die UEFA-Gelder der Vorrunde die ZSKA eingenommen hätte zum Beispiel einzufrieren und an die Kinderkrebshilfe zu spenden.

Und mit letzter Konsequenz, bei Ausschluss der öffentlichkeit, auch keine TV-Kameras zuzulassen.

Bestraft hätte man in dem Fall nur die Auswärts-Fans, die Flüge und Hotels gebucht haben.

Der FC Bayern hat tausende an Euros ausgegeben um den mitgereisten Fans wenigstens vom Hochhaus gegenüber noch das Spiel sehen zu lassen. Welcher andere Verein hätte dies gemacht?

An Bayern-Stelle hätte ich sogar noch die Antritts-Prämie in Moskau für ne Großraum-Boeing verballert um die Fans wieder mit der Mannschaft nach Hause zu fliegen. Aber ich gehe mal davon aus das sich der FCB das nicht nehmen lässt um diesen mitgereisten Fans ein Freiticket für das Rückspiel zu geben.

Und im Gegenzug regt sich ein Gelsenkirchener Beamter auf zwecks Freistoß-Spray. Keiner hat ein Problem, nichtmal das Leverkusener Ordnungsamt. Nur der "typische" Deutsche macht sich international lächerlich. Danke, Gelsenkirchen, Danke.
Kommentar ansehen
02.10.2014 00:48 Uhr von fox.news
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Atze2
"Der FC Bayern hat tausende an Euros ausgegeben um den mitgereisten Fans wenigstens vom Hochhaus gegenüber noch das Spiel sehen zu lassen."


Das stimmte so übrigens zunächst nicht. der Verein hatte mit der Planung nichts zu tun, es war ein Fanclub der sich die Etage des Hochhauses gemietet hat.

allerdings ist Rummenigge wohl nach Ende des Spiel zu dem besagten Hotel rüber und hat dann erklärt, die Kosten (knapp 2000€ laut spiegel.de) zu übernehmen.
Kommentar ansehen
02.10.2014 08:53 Uhr von ghostinside
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine richtige Strafe wäre es gewesen, wenn die ZSKA nur Auswärtsspiele gehabt hätte, ohne ZSKA-Fans.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?