01.10.14 12:23 Uhr
 1.231
 

Gerhard Schröder verteidigt sich: Er ist stolz, ein "Russland-Versteher" zu sein

Altkanzler Gerhard Schröder macht keinen Hehl daraus, sich gut mit Russlands Präsident Wladimir Putin zu verstehen.

Nun verteidigt er sich dafür angesichts des Russlandtages der Wirtschaft in Rostock, wo er eine Rede halten wird.

Schröder sagt: "Lassen Sie mich auch ein Wort zu dem inzwischen berühmten Begriff "Russland-Versteher" sagen" und führt aus: "Ich stehe dazu, dass ich Russland, seine Menschen und seine politische Führung verstehen will. Ich schäme mich dafür nicht, im Gegenteil: ich bin stolz darauf."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Russland, Gerhard Schröder
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Fußball: Altkanzler Gerhard Schröder wird Aufsichtsratsmitglied bei Hannover 96

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2014 13:24 Uhr von PakToh
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Naja, lassen wir die Kirche mal im Dorf: Mit ein wenig Hirn (und ich zweifle immer mehr daran, dass es genug Menschen mit eben diesem gibt) kann man sowohl die Beweggründe der USA, als auch die der Russen verstehen.
Ebenfalls kann man mit etwas Hirn sehen,d ass beide Mächte nur unser Bestes, also unser Geld wollen.
Und mit genau so viel Hirn erkennt man, dass Diplomatie die Kunst ist, sich mit all denen zu verstehen und mit ihnen aus zu kommen, die eigentlich das Selbe wollen wie wir: den eigenen Vorteil.
also ob ein Bundeskanzler den Amis oder den Russen den Arsch küßt ist absolut schnurz.
Die Moralapostel sollten mal aufn Teppich kommen und es realistisch sehen: Wir sind immer von irgend wem abhängg und sollten eher darauf achten nicht nur von einem abhängig zu sein, bzw. darauf achten dabei so wenig wie möglich drauf zu zahlen und ggf für den Partner einen großen gewinn dar zu stellen.

Und für Rußland ist Deutschland ein größerer Gewinn, als wir es in den selbst verliebten Augen der Amis sind...
Leider teiben wir die Russen in die Arme der Chinesen, welche dies dankend annehmen und wenn wir nicht aufpassen uns komplett ausbooten.
Kommentar ansehen
01.10.2014 13:28 Uhr von ar1234
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Gasnosse Schröder hat sich ja selbst damals auf Kosten unseres Landes bereichert. Erst ein paar Verträge zwischen Deutschland und Gazprom geregelt und dann ...natürlich rein zufällig... nen tollen Job da bekommen:

http://www.bild.de/...



[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
01.10.2014 13:47 Uhr von honalolaoa
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Schröder war innenpolitisch eine Katastrophe, aber außenpolitisch im Vergleich zu Merkel nicht schlecht (wenn man den Kosovo-Krieg und Afghanistankrieg vergessen hat - was bei vielen Deutschen ja üblich ist (Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis).
Kommentar ansehen
01.10.2014 14:01 Uhr von Stray_Cat
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Na, nachdem die ARD extremst zurückgerudert ist in ihrer Bewertung - leider etwas sehr spät - dürfte eine "Russland-Versteher" ja wieder salonfähig werden.

Im übrigen ist Frieden nur dann möglich, wenn man den Anderen versteht. Des öfteren jedoch scheint Frieden so manchem nicht ins Konzept zu passen.
Kommentar ansehen
01.10.2014 14:17 Uhr von derstraubinger
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Wieso, ist er nicht mehr bei Gazprom! Na als strammer Sozialist weiß er wem er Treu sein muss.
Kommentar ansehen
01.10.2014 14:41 Uhr von GroundHound
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
Klar, solche Leute gibt es immer... Hitler-Versteher, ISIS-Versteher, Putin-Versteher...

Bei Schröder gilt zudem: Wessen Brot ich ess, dessen Lied sing ich.
Kommentar ansehen
01.10.2014 14:57 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
"Erst ein paar Verträge zwischen Deutschland und Gazprom geregelt und dann ...natürlich rein zufällig... nen tollen Job da bekommen:

http://www.bild.de/



[ nachträglich editiert von ar1234 ]" (ar1234)
Es sind zwei Dinge zu unterscheiden: Sein "toller" Job und die Verträge zwischen Deutschland und Gazprom. In der SPD ist es übel aufgestoßen, daß Schröder ohne Karenzzeit den Job für Pipeline annahm. Darüber gab es genug Berichte damals.
Ich halte dagegen, daß gerade die kurze Karenzzeit die Pipeline erst möglich machte. Diese Pipeline fördert aber das Gemeinwohl, weil es die Zahl der Wege, über die Gas nach Westeuropa geführt wird, erhöht. Es ist klar ein Verdienst Schröders, diese Pipeline durchgesetzt zu haben.
Auf der anderen Seite fragt man sich natürlich, was Schröder damals wichtiger war: der Bundeskanzler-Posten oder aber der Pipeline-Posten? Für Joschka Fischer gab es keine Notwendigkeit, Bundestagswahlen neu anzusetzen.

Richtig ist es aber, daß es sich nicht lohnt, für die Ukraine einen großen Krieg anzuzetteln.
Kommentar ansehen
01.10.2014 15:11 Uhr von ar1234
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Sag_mir_Quando_sag: Schröder hat sich bereichert. Und wo Firmen Leute bereichern, ists selten gut für uns. So hat Schröder nicht nur diese Pipeline gefördert, sondern wollte Gazprom auch noch einen Kredit deutscher Banken mit Bürgschaft des Bundes gewähren lassen. Gazprom hatte den aber dann selbst abgelehnt. Wer weiß, welche sonstigen Entscheidungen Schröder damals im Sinne von Gazprom getroffen hat.

Die Tatsache, dass ihr Russenfreunde das auch noch feiert, zeigt klar, wie weit ihr denkt. Schröder hat sich selbst dreister bereichert, als die allermeisten anderen deutschen Politiker. Und angeblich seid ihr doch so sehr gegen die Bereicherung der Regierungen..... zumindest lese ich das doch ständig von euch.
Kommentar ansehen
01.10.2014 15:52 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
" Und wo Firmen Leute bereichern, ists selten gut für uns. So hat Schröder nicht nur diese Pipeline gefördert, sondern wollte Gazprom auch noch einen Kredit deutscher Banken mit Bürgschaft des Bundes gewähren lassen. " (ar1234)
Ja, das stimmt. Aber es stimmt eben nicht immer, wie Du selbst mit dem Wort "selten" andeutest.
Mir war nicht bekannt, daß eine Bürgschaft des Bundes dafür herhalten sollte.
Was mir bei der Geschichte aufstößt, ist der Umstand, daß evt. Schröder aufgrund eines Job-Angebots das Bundeskanzleramt aufgab. Schließlich hätte er als Bundeskanzler jemanden mit dem Bau der Pipeline beauftragen können.

"Die Tatsache, dass ihr Russenfreunde das auch noch feiert, zeigt klar, wie weit ihr denkt. " (ar1234)
Oh, Schwarzweiß-Denken. Ihr Freund, ich Feind.

Ich kann mich nicht als Russenfreund beschreiben. Ich halte es lieber mit Hans-Dietrich Genscher: Ohne die Russen ist Sicherheit in Europa nicht möglich. Wer das nicht beachtet, lebt in seiner eigenen Phantasiewelt.

"Schröder hat sich selbst dreister bereichert, als die allermeisten anderen deutschen Politiker. " (ar1234)
Wieder so ein Totalitätsanspruch. Das einzige Ventil in der Aussage: "allermeisten" Es könnte ja sein, daß sich einer noch mehr bereichert hat.
Vielleicht der Erbe der jüdischen Vermächtnisse?
Klar, Schröder hat sich mit dem Job bereichert. Man sollte aber eine umfangreiche Recherche tätigen, bevor man ihm das Qualitätsmerkmal "dreister" verpaßt. Wie kann ein Leser solcher Zeilen nachvollziehen, daß dem auch so ist - wie behauptet.

"Und angeblich seid ihr doch so sehr gegen die Bereicherung der Regierungen..... zumindest lese ich das doch ständig von euch." (ar1234)
Wer ist "ihr"? Und wer ist "euch"? Zähle ich auch dazu? Und wo habe ich das geschrieben?
Kommentar ansehen
01.10.2014 15:58 Uhr von Knopperz
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Ich mag Schröder nicht... aber wo er Recht hat, hat er Recht.
Kommentar ansehen
01.10.2014 16:41 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Was für ein Quatsch. Die Pipeline wurde schon zwei Jahre vor dem Antritt Schröders zum Kanzler geplant, und zwar Anfang 1997." (Starstalker)
Das mag man so sehen.

"Schröder mag seinen Anteil haben, aber er ist gewiss nicht Initiator oder gar Vater dieser Pipeline." (Starstalker)
Genau dieser "Anteil" Schröders ist mein Punkt.

Es gibt soviele Ideen. Es gibt soviele Projekte. Aber ohne die entsprechende Kraft kann man große Projekte eben nicht umsetzen. Deswegen habe ich auch gar nicht behauptet, daß er Initiator war.

Im vorigen Kommentar schrieb ich, daß er auch jemand hätte beauftragen können, um die Pipeline umzusetzen.

"Und ob diese Pipeline nun der Allgemeinheit, oder doch nur dem Portemonnaie einzelner Personen dient, da mag man nun drüber streiten. " (Starstalker)
Also, ich streite mich nicht darüber. Für mich steht das fest. Der Gemeinwohlnutzen besteht in der Diversifizierung der Möglichkeiten - also Demonopolisierung.

"Es hat weder zu einer Preissenkung geführt, noch zu Versorgungssicherheit, wie wir in der aktuellen Ukraine-Krise gerade erst wieder lernen." (Starstalker)
Da bin ich anderer Meinung. Gerade aufgrund der Ukraine-Krise wird deutlich, daß man in Hinblick auf den Gastransport weniger auf die Ukraine angewiesen ist.
Kommentar ansehen
01.10.2014 17:43 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
" Versorgungssicherheit entsteht auch durch Einhaltung von Verträgen und Russland hat in der aktuellen Krise nicht nur einmal die Gas-"Karte" ins Spiel gebracht, um dem Westen zu drohen oder auch nur unter Druck zu setzen." (Starstalker)
Ich weiß ja nicht, ob Du das in der Vergangenheit mitbekommen hast, aber es gab ein ständiges Theater wegen der Ukraine. Die Ukraine zweigte sich halt Gas ab, weil sie in Konflikt mit Russland war.

"Letztendlich hat Schröder uns im Umkehrschluss auch abhängig von Russland gemacht, was Öl und Gas angehen." (Starstalker)
Da mag was dran sein. Öl weniger als Gas. Öl ist halt durch andere Quellen ersetzbar. Gas ist nicht so leicht zu ersetzen.

" Und obgleich ich glaube, dass sich das Verhältnis der beteiligten Parteien, also der EU und Russland, wieder normalisieren wird, zeigt diese Problematik, dass es nicht gut ist, wenn man derartig von jemandem anhängig ist. " (Starstalker)


" Zu fast 40 Prozent bezieht Deutschland sein Gas noch immer aus Russland. " http://www.sueddeutsche.de/...
Und das bei einem Anteil von 21,9 Prozent der Primärenergieversorgung.
http://www.energie-lexikon.info/...

Das bedeutet, daß Deutschland zu 10 Prozent bei der
Primärenergieversorgung von Russland abhängig ist.

Wenn man nun noch die Transportwege hinzurechnet, dann läßt sich erkennen, daß durch die Ostsee-Pipeline diese 10 Prozent wesentlich sicherer sind als ohne diese Pipeline. Weißrußland machte in der Vergangenheit auch keine Probleme.

Nehmen wir also an, daß 5 Prozent der Primärenergieversorgung durch die unsichere Ukraine betroffen sind.

Spanien und Frankreich beziehen ihr Gas durch Flüssiggasschiffe aus Übersee. Diese Möglichkeit stände auch noch offen, wenn Deutschland oder die Niederlande entsprechend in die Infrastruktur investieren würde.

Wenn man sich die Position Russlands anschaut, dann will es auch nicht total von China abhängig werden, da aus China ja Bevölkerungsdruck droht. In der Vergangenheit hatten die beiden auch schon Krieg miteinander.


"(...) oder Alternativen zu entwickeln, um z.B. den Verbrauch drastisch zu reduzieren." (Starstalker)
Freie Energie ist tabu.
Kommentar ansehen
01.10.2014 17:45 Uhr von Shalanor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Klar is der Stolz. der steigt soweit in Putins arsch der kann dem die Innenseite der zähne ablecken diese Sozialdemokratische kaugummiblase.
Kommentar ansehen
01.10.2014 18:49 Uhr von XrayFF
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Besser Russland-Versteher, USA-Versteher oder Nordkorea-Versteher als NIX Versteher.

Es gibt zuviele Nix-Versteher!

[ nachträglich editiert von XrayFF ]
Kommentar ansehen
01.10.2014 19:58 Uhr von LucasXXL
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Schröder war einer der besten Bundeskanzler die wir hatten.
Kommentar ansehen
01.10.2014 20:56 Uhr von ar1234
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Von wegen Schröder ist der Beste. Seitdem er Kanzler war, gings doch noch schneller Bergab, als mit Kohl. Hartz IV, Zeitarbeit und andere Perlen haben sich doch unter Schröder erst zu dem entwickelt, was sie heute sind. Dabei hätte er das noch aufhalten können. Stattdessen machte seine Regierung es den Zeitarbeitunternehmen noch leichter, als es Kohl schon gemacht hatte. Schröder war derjenige, der Deutschland mit Hartz IV und Zeitarbeit endgültig zum Niedriglohnland machte, anstatt die Fehler der Vorgänger zu korrigieren und die Entwicklung aufzuhalten. Wer weiß, welche Leistungen er dafür von der Zeitarbeitsbranche bekommen hat.

http://de.wikipedia.org/...
(Von 1998 bis 2005 war er Kanzler)
Kommentar ansehen
02.10.2014 03:01 Uhr von ar1234
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe nicht behauptet, dass Merkel besser währe. Sie hat schließlich auch fast nix an den Zuständen geändert und tatsächlich bei der Bankenkrise den Schmarotzern von Spekulanten noch mehr Geld in den Arsch geblasen.

Das macht Schröders Taten aber auch nicht besser. Währe ja auch noch schöner, wenn man die Taten mit den Taten eines Anderen entschuldigen könnte. Da könnten wir gleich wieder in Polen einfallen und sagen, dass Hitler das doch auch gemacht hat. Schröder ist korrupt, die Merkel ist korrupt und die deutsche Regierung ist einfach Kacke. Ich denke, zumindest bei dem Punkt, dass die deutsche Regierung Kacke ist, sind wir uns alle einig.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Gerhard Schröder kritisiert Angela Merkel: Sorgt für Wählerverdruss
Altkanzler Gerhard Schröder vertritt Regierung bei Trauerfeier für Fidel Castro
Fußball: Altkanzler Gerhard Schröder wird Aufsichtsratsmitglied bei Hannover 96


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?