01.10.14 11:09 Uhr
 196
 

Rostock: Russland-Tag - Bis zu 400 Gäste aus Wirtschaft und Politik erwartet

Am heutigen Mittwoch wird in Rostock-Warnemünde der in der Politik heftig umstrittene Russland-Tag stattfinden.

Initiiert hatte den Tag der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering. Geladen sind Gäste aus der Politik und der Wirtschaft beider Länder. Insgesamt sollen etwa 400 Gäste eintreffen.

Kritiker des Russland-Tages hatten angesichts der Ukraine-Krise und der damit einher gehenden Sanktionen gegen Russland eine Absage des Treffens gefordert. Sellering lehnte dies jedoch ab, weil über Gespräche zu einer Partnerschaft zurückgefunden werden müsse. Der Bund sah dies genau so.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Wirtschaft, Russland, Tag, Rostock
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen
Österreich: Neue Regierung erwägt "Pornofilter"
Mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA Anschläge in Russland verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2014 11:42 Uhr von dasganze
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
sehr gut!
Kommentar ansehen
01.10.2014 11:46 Uhr von LucasXXL
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Super das er das doch durchsetzen konnte :-)
Kommentar ansehen
01.10.2014 12:03 Uhr von HumancentiPad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"weil über Gespräche zu einer Partnerschaft zurückgefunden werden müsse."

Sanktionieren kann jeder !
Aber geredet wird zuwenig, daher finde ich das sehr gut.
Kommentar ansehen
01.10.2014 12:14 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.10.2014 12:17 Uhr von tutnix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
umstritten ist die veranstaltung nur bei den russophoben, der grosse rest pfeift auf den ideologischen unsinn.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?