01.10.14 10:31 Uhr
 1.090
 

Ebola: Erster Fall in den USA aufgetreten

In den USA gibt es nun einen bestätigten Ebola-Fall. In einem Krankenhaus im texanischen Dallas wurde bei einem Patienten die Krankheit diagnostiziert. Derzeit wird von 6.500 Infizierten und über 3.000 Opfern ausgegangen, aber die Dunkelziffer ist laut der Weltgesundheitsorganisation WHO wohl höher.

Von Seiten der UN gibt es inzwischen selbstkritische Aussagen. Die Krankheit sei wohl anfangs unterschätzt worden, speziell die Geschwindigkeit, mit der sich die Krankheit ausbreitet.

Auch Angela Merkel gibt sich kritisch und ruft zu schnellerer Hilfe auf. Die Quarantäne-Gebiete müssen mit Nahrungsmitteln versorgt werden, um zu verhindern, dass die Bewohner losziehen um in anderen Gebieten etwas zu Essen zu beschaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Fall, Ebola
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.10.2014 11:23 Uhr von Patreo
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Ich vermisse Schattentaucher, der uns versucht zu erklären, dass Ebola schon längst in Deutschland sei, obwohl der Fall erwiesenermaßen Malaria war.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
01.10.2014 12:33 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
dass der infizierte aus liberia kam, hätte schon noch in die news mit reingepasst.

@bernd9584

eine tröpfcheninfektion ist bei ebola nicht möglich.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
01.10.2014 12:41 Uhr von Patreo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nebelfrost es ist überraschend, dass Flüge in das Land nach wie vor nicht unterbunden werden.
In den Nachrichten steht, dass die Infektionsgefahr erst nach Ausbruch der Krankheit möglich sei.
Kommentar ansehen
01.10.2014 12:51 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ben es gab einen Fall, wonach ein Senegalese intentional nach Deutschland gebracht wurde zwecks Heilung aber viel wichtiger auch Forschung.
Kommentar ansehen
01.10.2014 13:53 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@patreo

zitat: "In den Nachrichten steht, dass die Infektionsgefahr erst nach Ausbruch der Krankheit möglich sei"

das ist korrekt. und diese tatsache mildert die gefahr einer ausbreitung außerhalb von dritte-welt-ländern ziemlich stark ab. er kann also z.b. niemanden im flugzeug angesteckt haben. ich habe auch gelesen, dass die leute, mit denen der liberianer in direktem kontakt stand, ebenfalls bereits vorsorglich isoliert wurden. falls einige von ihnen sich bei ihm angesteckt haben, können sie das virus daher nicht weiterverbreiten und konnten es auch bisher nicht, da die krankheit bei ihnen noch nicht ausgebrochen ist.

@benjaminx

das ist unsinn. die kosten belaufen sich auf mehrere zehntausend euro pro patient, nicht auf mehrere millionen. desweiteren würden die kosten pro patient niedriger sein, wenn mehrere personen betroffen wären, die gemeintschaftlich in ein und derselben isolierstation untergebracht wären.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
01.10.2014 14:56 Uhr von Zephram
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@benjaminx

Ironisch gesehen wärs gut wenn es ein paar Fälle hier im Lande geben würde, danach würde es sicherlich ein Krankenhaus nicht mehr finanziell überfordern...

j2mp Zeph
Kommentar ansehen
01.10.2014 21:45 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich find´s ja krass.

Da geben die Amis Milliarden aus die Bürger weltweit zu überwachen. Die Sicherheitsmaßnahmen ausgeweitet bis zum geht nicht mehr. Da wirste am Flughafen nach deinen Essgewohnheiten gefragt um ja keinen Terroristen ins Land zu lassen. Und dann wollen die mir erzählen, dass der Infizierte ganz zufällig ins Land geraten ist. Bei einem Infizierten, bei dem sogar noch bekannt war, dass er aus so einem Gebiet kommt. Da funktionieren die Sicherheitsmaßnahmen plötzlich und zufällig, Huch war´n Fehler, grad mal nicht.

Spätestens jetzt sollte auch dem Dümmsten aufgefallen sein, dass das Geld nicht wirklich den eigene Bürgern zu Gute kommen soll.
Kommentar ansehen
01.10.2014 21:56 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Schmollmund,
beim Abflug wurde der Passagier auf Fieber getestet, zeigte aber keine Symptome. Es dauert nunmal mehrere Tage, bis die Krankheit ausbricht. Ein echteer Test auf Ebola ist teuer und dauert lange, das kann man nicht aufs Geradewohl mit allen machen. Und man kann ganz normal da hin und wieder weg fliegen.
Kommentar ansehen
02.10.2014 07:06 Uhr von Der_Tiroler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mhmm.... Plague Inc. anyone?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?