30.09.14 15:55 Uhr
 160
 

Nestlé veräußert Babynahrunghersteller Alete und Milasan an Investoren

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé will sich von den Babynahrunghersteller Alete und Milasan trennen. Beide Marken produzieren im Werk Weiding (Bayern), hier sind etwa 300 Mitarbeiter beschäftigt.

Ab dem kommenden Jahr sind die neuen Besitzer die Beteiligungsgesellschaft BWK (Stuttgart/Baden-Württemberg) und der Privatinvestor Horst Jostock. Wie hoch der Kaufpreis ist, sowie weitere Firmeninterna, wurden nicht veröffentlicht.

Nestlé will sich jetzt auf die Säuglingsnahrung der Marke Beba konzentrieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Firma, Nahrung, Nestlé
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2014 16:20 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich eine gute Nachricht. Kann man nur hoffen, dass die neuen Betreiber die ein oder andere Geschäftspraxis des Nestle Konzerns nicht übernehmen.
Kommentar ansehen
30.09.2014 16:37 Uhr von PakToh
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Schmollschwund Das sind Investoren... du kannst davon ausgehen, dass die kein Interesse am Produkt, sodnern an den Umsätzen und dem rentablen Wiederverkauf in ca 3 Jahren haben... - dann wahrscheinlich zurück an Nestle...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?