30.09.14 13:18 Uhr
 1.230
 

IS-Terroristen umstellen türkische Soldaten in Syrien

Die Türkei könnte kurz vor einer möglichen Intervention auf syrischem Staatsgebiet stehen. Dort haben etwas 1.000 IS-Kämpfer 36 türkische Soldaten umstellt, die ein Mausoleum bewachen.

Dieses liegt knapp 30 Kilometer südlich von Ain Al-Arab, also in Syrien, befindet sich aber auf einem exterritorialen Stück Land, das zur Türkei gehört. Somit werde, laut der Regierung in Ankara, ein Angriff auf das Mausoleum als einen Angriff auf die Türkei selbst gewertet.

Zuvor hatte die Türkei schon Panzer in die Grenzstadt Mürsitpinar verlegt. Diese könnten jetzt eventuell auch zum Einsatz kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: th3_m0l3
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Syrien, IS, Soldaten, Umstellen
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mehrere Strafanzeigen bereits gegen Anne Will
München-Flughafen: Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst
New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2014 16:14 Uhr von architeutes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy
Du brauchst kein ungutes Gefühl zu haben ,der IS befindet sich schon im Krieg, die Türkei wäre nur ein weiterer Gegner.
Aber da der IS in der Türkei starken Zuspruch hat wird die Lage im Lande gefährlicher.
Der IS muss weg ,da müssen alle durch.
Kommentar ansehen
01.10.2014 13:04 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SerienEinzelfall:
Von einer Allianz zwischen der Türkei und der IS zu reden ist schon unverschämt. Weder gibt es dafür Beweise, noch Anhaltspunkte.
Aber einfach mal in den Raum werfen... gibt sicher welche, die das glauben.
Dass es einen Schwarzmarkthandel mit solchen Subjekten gibt, kann ich mir durchaus vorstellen. Aber der Schwarzmarkt wird nicht durch den Staat unterstützt bzw. ist auch nicht von oben abgesegnet. Sowas würde sofort an die Öffentlichkeit gelangen (vermutlich lauscht die NSA auch am Telefon von Erdogan mit - Frau Merkel ist mit Sicherheit kein Einzelfall).


Die Türkei hat m.E. bisher die Füße still gehalten, weil die IS fast 50 türkische Geiseln hatte. Man wollte wohl vermeiden, dass die vor laufender Kamera die Kehlen durchgeschlitzt bekommt. Vielleicht wurde hinter verschlossenen Türen hierfür geschachert (z.B. Flugverbot für US-Kampfflugzeuge von der Türkei aus?!).
Jetzt da die Geiseln wieder zu Hause sind, hat man wieder Handlungsspielraum.
Ein Angriff der IS auf türkische Soldaten wäre so ziemlich das dümmste, dass sie tun könnten.

Hinsichtlich der Meinung zur ISIS in der Türkei sind mit Sicherheit die meisten Türken gegen diese Fundamentalisten. Und wenn die ersten Bomben in der Türkei hochgehen (was sehr wahrscheinlich ist), ist es sicher vorbei mit der Sympathie.

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mehrere Strafanzeigen bereits gegen Anne Will
München-Flughafen: Vergewaltiger nach sechs Jahren gefasst
Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?