30.09.14 13:01 Uhr
 355
 

Österreich: Um Radikalisierung zu verhindern, Richtlinien für Islamunterricht gefordert

Die Stadt Wien macht sich Sorgen um eine mögliche Radikalisierung von Kindern in Sachen Islamischen Religionsunterricht.

Deshalb sollen nun entsprechende Richtlinien für Kindergärten und Kindergruppen erstellt werden.

Gewarnt hatte der islamische Pädagoge Ednan Aslan, der nun das entsprechende Projekt "Netzwerk zur Deradikalisierung und Prävention" initiierte.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Wien, Radikalisierung, Richtlinien, Islamunterricht
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2014 15:21 Uhr von sooma
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Für alles gibts Regeln und Richtlinien, aber da nicht.

"In manchen dieser Gruppen werde das Ideal eines islamischen Gottesstaat propagiert, warnt der islamische Pädagoge Ednan Aslan. Das könne eine Basis für eine spätere Radikalisierung sein. Dabei gehe es zwar nicht um IS-Propaganda, aber viele Kindergärten seien fundamentalistischen Strömungen wie den Muslimbrüdern oder Salafisten zuzurechnen. Die Stadt Wien teilt diese Befürchtung nicht."

Letzteres verstehe, wer will... :/
Kommentar ansehen
30.09.2014 15:31 Uhr von JimmyVivino
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Religionsunterricht gehört generell nicht an Schulen.
Kommentar ansehen
07.10.2014 16:44 Uhr von edi.sat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@so..isses:

ein bisschen produktiver bitte. Dein Niveau gleicht ja dem ,eines Grundschülers.

Bsp.: "Ich mag kein Gemüse also muss es verboten werden... )

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?