30.09.14 12:23 Uhr
 838
 

Football: Muslimischer Spieler bekommt Strafe wegen kniender Gebetspose

Husain Abdullah von den Kansas City Chiefs hatte seinen zweiten Touchdown seiner Football-Karriere gelandet und zeigte sich davon ergriffen.

Er kniete sich zum Gebet hin, senkte seinen Kopf auf den Boden und blieb in dieser Pose einige Sekunden.

Die Schiedsrichter bestraften den Muslim für das Gebet, das sie als "unsportlich" einstuften. In den USA ist man nun darüber empört, schließlich sind viele religiöse Jubelausbrüche von Sportlern stets unbestraft geblieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Spieler, Strafe, Muslim, Football, Kansas City Chiefs
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: US-Reporter fragt Schweinsteiger, ob er mit Chicago nun die WM gewinnt
Fußball: Manuel Neuer muss sich wegen Fußverletzung Operation unterziehen
Fußball: Mahmoud Dahoud von Borussia Mönchengladbach wechselt wohl zum BVB