30.09.14 12:23 Uhr
 835
 

Football: Muslimischer Spieler bekommt Strafe wegen kniender Gebetspose

Husain Abdullah von den Kansas City Chiefs hatte seinen zweiten Touchdown seiner Football-Karriere gelandet und zeigte sich davon ergriffen.

Er kniete sich zum Gebet hin, senkte seinen Kopf auf den Boden und blieb in dieser Pose einige Sekunden.

Die Schiedsrichter bestraften den Muslim für das Gebet, das sie als "unsportlich" einstuften. In den USA ist man nun darüber empört, schließlich sind viele religiöse Jubelausbrüche von Sportlern stets unbestraft geblieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Spieler, Strafe, Muslim, Football, Kansas City Chiefs
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Fußball: RB Leipzig würde Ronaldo und Messi nicht verpflichten - "Zu alt"
Fußball: Schuss von Beinamputiertem zum Tor des Monats in Schottland gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2014 13:25 Uhr von Suffkopp
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Ich wart noch auf die die noch kommen müssen:

Die RICHTIG SO Schreihälse
Kommentar ansehen
30.09.2014 16:02 Uhr von sooma
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelmoral as its best... Nicht nur unbestraft bleiben andere Jubeleien:

«Religiöse Jubelposen christlicher Sportler werden in der NFL seit Jahren nicht nur toleriert, sondern als vorbildlich gewertet. So wurde der Quarterback Tim Tebow von den Denver Broncos vor allem dank seiner Gebete nach erfolgreichen Spielzügen bekannt. Der bekennende Christ kniete sich nach erfolgreichen Touchdownpässen nieder, stützte den Kopf auf die Hand und dankte Gott. Die religiöse Rechte in den USA feierte Tebow als "Football-Messias" und "Gottes Quarterback".»

Aber gut, dann ab sofort keine religiösen Dankesgesten, kein Knieen, kein Bekreuzigen, kein Ketteknutschen. Sehr angenehm.
Kommentar ansehen
21.10.2014 19:09 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann über Muslime denken was man will. Aber wenn das christliche Getue am Spielfeld erlaubt ist, dann muß man es den Muslimen auch erlauben. Alles andere ist nicht fair. Wie könnten Schiedrichter, die unparteiisch sein müßten, wirklich fair und gerecht sein, wenn sie kniende Muslime bestrafen und kniende Christen nicht? Wenn es schon daran scheitert, dann kann und muß man davon ausgehen, daß der Spielleiter auch andere Gerechtigkeitsdefizite aufweist.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?