30.09.14 11:48 Uhr
 297
 

Neubrandenburg: Polizist steckte monatelang Verwarngelder in die eigene Tasche

Ein Polizist hatte mehrere Monate lang Verwarngelder nicht abgerechnet, sondern selber behalten.

Das Polizeipräsidium Neubrandenburg prüft nun, ob es den Ordnungshüter arbeitsrechtlich belangen kann.

Der Polizist wurde vom Amtsgericht zu einen Bewährungsstrafe von einem halben Jahr verurteilt. Insgesamt hatte der Beamte über 6.000 Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizist, Tasche, Neubrandenburg, Verwarngeld
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.09.2014 11:49 Uhr von blade31
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Das Polizeipräsidium Neubrandenburg prüft nun, ob es den Ordnungshüter arbeitsrechtlich belangen kann. "

Was muss da geprüft werden?
Kommentar ansehen
30.09.2014 11:53 Uhr von Prachtmops
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wie soll das gehen?

verwarngelder dürfen schon ewig nicht mehr bar bezahlt werden, nur per karte.

oder hat er auch barzahlung angeboten :)
Kommentar ansehen
30.09.2014 13:35 Uhr von Colonel07
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wird dem Kassiergerät eben die eigene Kontonummer einprogrammiert... und dann fleißig "Geschwindigkeitskontrollen" vorgenommen
Kommentar ansehen
30.09.2014 14:59 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafverschärfend wäre es gewesen, wenn er die Tasche auch noch gestohlen hätte. Glücklicherweise nahm er seine eigene. :-))

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?