30.09.14 11:14 Uhr
 165
 

Asienspiele: Goldmedaillengewinner war gedopt und muss Medaille abgeben

Bei den Asienspielen im südkoreanischen Incheon hat es einen weiteren Dopingfall gegeben.

Bei der 24-jährigen Kampfsportlerin Tai Cheau Xuen aus Malaysia wurde der Appetitzügler Sibutramin nachgewiesen.

Der Wushu-Goldmedaillengewinnerin wurde die Madaille aberkannt und sie darf an den Spielen nicht mehr teilnehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Doping, Medaille, Asienspiele, Wushu, Tai Cheau Xuen
Quelle: sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Fußball: RB Leipzig würde Ronaldo und Messi nicht verpflichten - "Zu alt"
Fußball: Schuss von Beinamputiertem zum Tor des Monats in Schottland gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?