29.09.14 17:32 Uhr
 1.802
 

Vom Menschen gemachte Umweltkatastrophe: Ost-Becken des Aralsees ausgetrocknet

Erstmals seit gut 600 Jahren ist das östliche Becken des Aralsees, einst der viertgrößte See der Erde, vollständig ausgetrocknet. Noch in den Sechziger Jahren war der Aralsee mit gut 68.000 Quadratkilometern fast so groß wie Bayern, doch heute ist nur noch ein Bruchteil davon übrig geblieben.

Noch im Jahr 2000 war das Ostbecken zum Großteil mit Wasser gefüllt, doch nun findet man hier nur noch Sand und Wüste. Laut Angaben der NASA, die das aktuelle Satellitenbild veröffentlicht hat, und Philip Micklin, Geograf der Western Michigan University, gab es das zuletzt im Mittelalter.

Gründe für diese Austrocknung waren unter anderem die Umleitungen der Flüsse Amudarja und Syrdarja durch die sowjetische Regierung. Auch für die Landwirtschaft in Kasachstan und Usbekistan werden noch immer riesige Wassermassen entnommen. Auch die aktuellen, geringen Niederschläge spielen eine Rolle.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Becken, Ost, Umweltkatastrophe, Aralsee, Austrocknen
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2014 17:32 Uhr von blonx
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle ist ein nettes Foto, auf dem man die Veränderungen zwischen 1960 und 2014 direkt sehen kann.
Kommentar ansehen
29.09.2014 17:35 Uhr von Shalanor
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Über kurz oder lang kriegt der See wieder das Gebiet das ihm gehört und der Mensch geht an seiner Dummheit zugrunde. Die Natur stört sowas nicht so arg nur wir haben die Probleme damit.....
Kommentar ansehen
30.09.2014 12:49 Uhr von Atius_Tirawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre doch ne gute Gelegenheit um was gegen das steigende Meerwasser zu tun. Einen Kanal bauen vom Schwarzen Meer zum Kaspischen Meer und von dort aus zum Aralsee..... Ich denke da der steigende Meeresspiegel ein weltweites Problem ist könnte man sich über die Finanzierung bestimmt einig werden. Eventuell sind Schleussen nötig, das müsste man mit Hilfe einer topografischen Karte aber leicht rausfinden können.
Kommentar ansehen
30.09.2014 12:51 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stichwort: Flurbereinigung...dabei fließt es schon so wie es soll...wenn schon reinpfuschen dann auch mit Verstand, bitte...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?