29.09.14 16:36 Uhr
 611
 

Kuriose Anfragen und abgegebene Gegenstände auf dem Wiesn-Fundbüro

Das Münchner Oktoberfest hat erst seine Halbzeit erreicht und dennoch landeten schon viele verlorene Gegenstände im extra eingerichteten Wiesn-Fundbüro. Der Leiter Hubertus Busch registrierte bisher 1.400 Utensilien, die auf die ursprünglichen Besitzer warten.

Vor dem Servicebereich des Fundbüros stehen oftmals Schlangen von anstehenden Vergesslichen oder einfach nur nach ihren Eigentum Suchenden. Meist handelt es sich um Geldbörsen, Kleidung, Taschen und Schirme.

Eine Skulptur war eines der besonderen Fundgegenstände, laut dem Büroleiter Busch. Die kurioseste Anfrage erlebte er allerdings von einem Amerikaner: Der junge Mann suchte seine Freundin. Sie war nicht abgegeben worden, gab er ihm zu verstehen. Hier würden keine Menschen verwahrt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Oktoberfest, Wiesn, Fundbüro, Vermissen
Quelle: tz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Tot geglaubter 17-Jähriger wird bei Beisetzung wieder lebendig
Baden-Württemberg: Student schläft auf Duschabfluss ein - Überschwemmung in Haus
Apokalypse: Die Welt "soll" im Oktober 2017 explodieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben
Indien: Tot geglaubter 17-Jähriger wird bei Beisetzung wieder lebendig


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?